Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitnehmer haben Anspruch auf stimmiges Arbeitszeugnis

Arbeit Arbeitnehmer haben Anspruch auf stimmiges Arbeitszeugnis

Arbeitnehmer können ihr Arbeitszeugnis korrigieren lassen, wenn es in sich nicht stimmig ist. Weicht das Gesamturteil von den ansonsten positiven Bewertungen ab, muss der Arbeitgeber die Formulierung ändern.

Voriger Artikel
Fit bleiben: So vermeiden Pflegekräfte das Burn-out
Nächster Artikel
Regelmäßiger Sport erhöht die Merkfähigkeit

Statt Schulnoten gibt es im Arbeitszeugnis meist nur wohlklingende Formulierungen. Arbeitnehmer sollten genau hinsehen: Manchmal macht ein einziges Wort den Unterschied. Foto: Mascha Brichta

Hamburg. Mitarbeiter müssen keine durchschnittliche Gesamtbewertung akzeptieren, wenn das Arbeitszeugnis ansonsten sehr positiv ist. Das hat das Arbeitsgericht Hamburg entschieden (Az.: 21 Ca 587/11). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall war einer Führungskraft ein an sich sehr positives Arbeitszeugnis ausgestellt worden. Das Zeugnis enthielt etwa die Formulierung, dass das persönliche Verhalten einwandfrei gewesen sei. An anderer Stelle hieß es, sie habe eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre geschaffen. Nur der Schluss fiel mit der Formulierung "stets zu unserer Zufriedenheit" verhalten aus. Nun forderte der Arbeitnehmer vor Gericht eine positivere Formulierung.

Mit Erfolg. Die Richter entschieden, dass der Arbeitgeber das Zeugnis korrigieren muss. Die gewählte Formulierung passe nicht zu den vorherigen, sehr positiven Ausführungen. Der Satz müsse daher um den Zusatz "in jeder Hinsicht" ergänzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr