Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitnehmer sind in der Mittagspause nicht unfallversichert

Arbeit Arbeitnehmer sind in der Mittagspause nicht unfallversichert

Einmal schnell zum Bäcker um die Ecke, um ein Brötchen zu holen. Wenn es in der Mittagspause dann zu einem Unfall kommt, gilt nicht der gesetzliche Versicherungsschutz.

Voriger Artikel
Wie werde ich...? Steinmetz
Nächster Artikel
Immer mehr Frauen beginnen ein Informatik-Studium

Auf dem Weg in die Mittagspause sind Arbeitnehmer gesetzlich unfallversichert - in der Mittagspause selbst dagegen nicht. Foto: Kai Remmers

Köln. Der gilt nicht einmal, wenn jemand in der Kantine stolpert und sich dabei verletzt.

Haben Arbeitnehmer in der Mittagspause einen Unfall, sind sie in der Regel nicht gesetzlich unfallversichert. Darauf weist Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln, hin. Denn Arbeitnehmer gingen in der Pause rechtlich gesehen "eigenwirtschaftlichen Tätigkeiten" nach. Sie essen oder machen einen kurzen Spaziergang um den Block. Weil diese Tätigkeiten nicht direkt etwas mit der Arbeit zu tun haben, seien sie dann auch nicht versichert.

Etwas anderes kann allerdings gelten, wenn sich in der Pause eine "besondere Betriebsgefahr realisiert". Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Angestellte nur deshalb in die Pause gehen, weil es am Arbeitsplatz sehr heiß ist, weil die Klimaanlage nicht funktioniert. Das hätten sie üblicherweise nicht gemacht - der Unfall wird also der Arbeit zugerechnet und ist deshalb versichert. In so einem Einzelfall könne der Versicherungsschutz also doch greifen, erläutert Oberthür.

Wann der Versicherungsschutz in der Mittagspause gilt, kann sich sogar von einer Minute zur anderen ändern, betont die Rechtsanwältin: So sei das Mittagessen in der Kantine zwar nicht versichert - der Weg dahin aber schon.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr