Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Arbeitsgericht: Steuerhinterziehung kann den Job kosten

Arbeit Arbeitsgericht: Steuerhinterziehung kann den Job kosten

Wer bewusst Steuern hinterzieht, kann seinen Job verlieren. Eine Kündigung ist auch ohne vorherige Abmahnung selbst dann rechtens, wenn der Vorgesetzte von der Steuerhinterziehung weiß oder ihr sogar zugestimmt hat.

Voriger Artikel
Die 7 größten Patzer beim Geschäftsessen
Nächster Artikel
Mit Pflanzen im Büro das Wohlbefinden steigern

Streuerhinterziehung kann der Grund für eine Kündigung sein. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

Quelle: Daniel Reinhardt

Kiel. In dem zugrundeliegenden Fall ging es um eine Reinigungskraft, die mehrere Jahre lang bei einem überregional tätigen Unternehmen als Vorarbeiterin und Objektleiterin beschäftigt war. Sie bekam die Kündigung, als der Geschäftsführer erfuhr, dass sie Arbeitsstunden auch über zwei auf 400-Euro-Basis beschäftigte Mitarbeiterinnen abgerechnet hatte. Zu Recht, entschied das Landesarbeitsgericht Kiel in einem Urteil, das am 31. Januar veröffentlicht wurde (ArbG Kiel, Urteil vom 7. Januar 2014 - 2 Ca 1793 a/13). Es ist noch nicht rechtskräftig.

Die Frau habe mit ihrem Verhalten in erster Linie sich selbst begünstigt, entschied das Gericht. Sie habe nicht ernsthaft glauben können, dass die vom Betriebsleiter gut geheißene Praxis von der auswärtigen Geschäftsführung gebilligt werden würde, urteilten die Richter. Die Schwere der Verfehlung und die Vorbildfunktion der Klägerin würden trotz langjähriger Betriebszugehörigkeit, Schwerbehinderung und sonst beanstandungsfreier Tätigkeit überwiegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr