Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Befristete Verträge bei MINT-Absolventen die Ausnahme

Arbeit Befristete Verträge bei MINT-Absolventen die Ausnahme

Akademische Kenntnisse in Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind gefragt: Sogenannte MINT-Absolventen werden meistens unbefristet eingestellt und verdienen monatlich im Schnitt 300 Euro mehr als andere Hochschulabsolventen.

Voriger Artikel
Bei ständiger Arbeit im Stehen auf ausreichend Bewegung achten
Nächster Artikel
Bei Gehaltsverhandlungen lieber krumme Beträge fordern

MINT-Absolventen verdienen im Schnitt mehr als andere Hochschulabsolventen.

Quelle: Julian Stratenschulte

Berlin. Absolventen der Fächer Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) werden seltener befristet eingestellt als andere Hochschulabgänger. Das geht aus dem neuen MINT-Report des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft hervor. Von allen MINT-Akademikern hatte 2011 nur rund jeder Neunte (11,4 Prozent) eine befristete Stelle. Zum Vergleich: Insgesamt galt das für jeden achten Akademiker (12,8 Prozent). Besonders selten sind befristete Arbeitsverträge in der Metall- und Elektro-Industrie: Dort hatten nur 4,1 Prozent eine befristete Stelle.

Gleichzeitig verdienen MINT-Absolventen im Schnitt mehr als andere Hochschulabsolventen. Der durchschnittliche monatliche Bruttolohn eines vollzeiterwerbstätigen MINT-Akademikers lag 2011 bei rund 4900 Euro. Im Durchschnitt verdienten in Vollzeit beschäftigte Akademiker im Monat nur 4600 Euro brutto und somit rund 300 Euro weniger.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr