Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bei Fernlehrgängen auf staatliche Zulassung achten

Bildung Bei Fernlehrgängen auf staatliche Zulassung achten

Es gibt viele, die sich weiterbilden möchten, ihren Wohnort aber nicht verlassen können oder beruflich eingebunden sind. Sie sind auf einen Fernlehrgang angewiesen.

Voriger Artikel
Noch halb so viele Bewerber wie 2006 Neuruppiner Arbeitsagentur finanziert ausbildungsbegleitende Hilfen für Schulabgänger mit Defiziten
Nächster Artikel
Jeder fünfte Arbeitnehmer bekommt ein Smartphone gestellt

Wer einen Fernlehrgang belegt hat, kann bequem zu Hause lernen. Er sollte jedoch staatlich zugelassen sein.

Quelle: Jens Kalaene

Köln. Wer sich für ein solches Bildungsangebot interessiert, hat oft eine große Auswahl.

Ein Auswahlkriterium für einen Fernlehrgang sollte dabei sein, dass er staatlich zugelassen ist. Darauf weist die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht hin. Das staatliche Siegel garantiert Teilnehmern, dass sie mit dem Lehrgang das angestrebte Ziel - etwa einen Schulabschluss - überhaupt erreichen können. Außerdem könnten sie bei Kursen mit staatlicher Zulassung sicher sein, dass der Kurs inhaltlich auf dem aktuellen Stand ist.

Ob ein Fernlehrgang staatlich zugelassen ist, können Berufstätige an dem Informationsmaterial zu einem Fernlehrgang erkennen. Ist ein Kurs staatlich zugelassen, sind die Veranstalter verpflichtet, die Zulassungsnummer dort aufzuführen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr