Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
IT-Spezialisten sind weiter gefragt

Arbeit IT-Spezialisten sind weiter gefragt

Berlin (dpa/tmn) - Gute Berufsaussichten für IT-Spezialisten: Im September gab es rund 39 000 offene Stellen für sie. Vor allem Administratoren und Anwendungsbetreuer werden gesucht.

Voriger Artikel
Studium oder Lehre? Eine Entscheidungshilfe für Abiturienten
Nächster Artikel
Noch ohne Lehrstelle: Nicht zu lange am Traumjob festklammern

IT-Experten haben gute Jobaussichten: Im September gab es rund 39 000 offene Stellen für sie. Foto: Andrea Warnecke

IT-Spezialisten haben weiter gute Jobaussichten. Rund 39 000 offene Stellen gab es im September für sie. Das ergibt sich aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Aris unter Unternehmen.

Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr allerdings leicht verringert: Im September 2012 gab es noch 43 000 freie Stellen.

Die meisten Jobangebote (23 000) für IT-Experten gibt es derzeit bei Firmen außerhalb der IT-Branche. Gefragt sind dort vor allem Administratoren und Anwendungsbetreuer. Nach ihnen suchen fast zwei von drei (61 Prozent) Firmen, die freie Stellen haben. Mit deutlichem Abstand folgen Projektmanager (16 Prozent) und IT-Berater (11 Prozent).

Rund 16 000 der offenen Stellen bieten IT-Firmen selbst an. Bei ihnen sind vor allem Softwareentwickler gefragt (72 Prozent). Mit einigem Abstand folgen Anwendungsbetreuer und Administratoren (31 Prozent) sowie Qualitätsmanager (25 Prozent). Im Auftrag des Branchenverbands Bitkom wurden 1500 Geschäftsführer und Personalleiter von Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr