Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Jeder fünfte Arbeitnehmer bekommt ein Smartphone gestellt

Arbeit Jeder fünfte Arbeitnehmer bekommt ein Smartphone gestellt

Mobil für den Job: Immer mehr Beschäftigte erhalten von ihrem Arbeitgeber ein geschäftliches Smartphone. Einer Umfrage zufolge arbeitete 2013 jeder fünfte Angestellte mit einem von der Firma gestellten Handy.

Voriger Artikel
Bei Fernlehrgängen auf staatliche Zulassung achten
Nächster Artikel
Handwerker klagen über Azubi-Mangel

Ein Smartphone für den Job: Jeder fünfte Angestellte bekam 2013 vom Arbeitgeber ein Geschäftshandy gestellt.

Quelle: Inga Kjer

Hamburg. Viele Angestellte bekommen von ihrem Unternehmen ein geschäftliches Smartphone gestellt. Das zeigt eine repräsentative Aris-Befragung von Arbeitnehmern. Danach gab 2013 jeder Fünfte (20 Prozent) an, ein Smartphone vom Arbeitgeber gestellt zu bekommen. Im Vergleich zu 2011 ist das ein deutliches Plus. Damals hatte nur jeder Zwölfte (8 Prozent) ein geschäftliches Mobiltelefon. Im Auftrag des Branchenverbands Bitkom wurden 1229 Voll- und Teilzeitbeschäftigte ab 16 Jahren befragt.

Wer ein geschäftliches Smartphone erhält, kann dies mehrheitlich (75 Prozent) uneingeschränkt nutzen. Allerdings können 13 Prozent nur vom Unternehmen freigegebene Apps installieren. Bei 8 Prozent stehen die technischen Funktionen nur eingeschränkt zur Verfügung. So ist es den Beschäftigten etwa nicht möglich, öffentliche Netzwerke zu nutzen.

Doch geschäftliche Gespräche führen Berufstätige längst nicht nur über ein vom Arbeitgeber gestelltes Smartphone. 40 Prozent nutzen ihr privates Smartphone gelegentlich für den Job. Das sind ebenfalls mehr als 2011. Damals machten das nur 35 Prozent.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr