Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Kandidaten für Betriebsrat genießen Sonderkündigungsschutz

Arbeit Kandidaten für Betriebsrat genießen Sonderkündigungsschutz

Vom 1. März bis zum 31. Mai 2014 werden bundesweit in vielen Unternehmen wieder die Betriebsräte gewählt. Viele befürchten, dass sie als Kandidat bei ihrem Arbeitgeber in Ungnade fallen könnten.

Voriger Artikel
Psychologin: Hochbegabte kämpfen mit Vorurteilen
Nächster Artikel
Karriere trotz Babypause: Worauf Frauen achten sollten

Wer für den Betriebsrat kandidiert, hat einen Sonderkündigungsschutz.

Quelle: Andrea Warnecke

Berlin. Zumindest eine Kündigung droht ihnen wohl nicht.

Wer sich als Kandidat aufstellen lässt, genießt einen Sonderkündigungsschutz. Darauf weist Marie Seyboth, Justiziarin beim Deutschen Gewerkschaftsbund, hin. Kandidaten können in dieser Zeit nicht ordentlich gekündigt werden (Paragraf 15 Kündigungsschutzgesetz). Außerordentliche, fristlose Kündigungen sind aber weiter möglich.

Der Sonderkündigungsschutz greift ab dem Zeitpunkt, ab dem ein Arbeitnehmer offiziell als Kandidat nominiert ist und ein Wahlvorstand besteht, der die Betriebsratswahl durchführt. Der Schutz soll verhindern, dass Arbeitgeber einen Kandidaten verhindern, indem sie dem Mitarbeiter aus einem vorgeschobenen Grund kündigen.

Wann der Sonderkündigungsschutz endet, hängt davon ab, wie für den Kandidaten die Wahl ausgeht. Wer es in die Arbeitnehmervertretung schafft, genießt danach als Betriebsratsmitglied für die Dauer seines Amtes weiterhin einen Sonderkündigungsschutz. Für Kandidaten, die es nicht schaffen, endet der besondere Kündigungsschutz sechs Monate nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr