Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Konzentrationsprobleme im Job können Anzeichen für Depression sein

Arbeit Konzentrationsprobleme im Job können Anzeichen für Depression sein

Jeder Mensch hat mal einen schlechten Tag und kann sich nicht konzentrieren. Doch wenn sich die schlechten Tage häufen, sollten Erwerbstätige das nicht einfach ignorieren.

Voriger Artikel
Laufsteg Hörsaal: Die Mode-Codes an der Uni
Nächster Artikel
Neustart in der Lebensmitte - Azubi mit 40 plus

Antriebslos und unkonzentriert? Das können erste Anzeichen für eine sich entwickelnde Depression sein. Foto: Monique Wüstenhagen

Braunschweig. Mangelnde Konzentrationsfähigkeit könne ein Anzeichen für eine sich entwickelnde Depression sein, sagt Christoph Kröger. Er ist Leiter der Psychotherapieambulanz der Technischen Universität Braunschweig. Ein weiteres Warnzeichen sei, wenn Mitarbeiter Konflikten im Job plötzlich aus dem Weg gehen, obwohl sie das eigentlich gar nicht von sich kennen. In diesem Fall sollten Beschäftigte möglichst früh professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Je früher eine Depression erkannt werde, umso erfolgreicher könne sie behandelt werden.

Fühlen sich Beschäftigte einige Tage antriebslos, müssen sie aber noch nicht in Panik verfallen, sagt Kröger. Jeder Mensch sei hin und wieder niedergeschlagen - manchmal auch mehrere Tage lang. Von einer depressiven Erkrankung sei aber auszugehen, wenn jemand es zum Beispiel länger als zwei Wochen nicht schafft, alltägliche Sachen wie den Haushalt anzupacken und sich zu überhaupt nichts aufraffen kann. Spätestens dann ist der Gang zum Arzt oder zum Therapeuten unerlässlich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr