Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Nachträgliche Befristung von Arbeitsverträgen bei Rentnern zulässig

Arbeit Nachträgliche Befristung von Arbeitsverträgen bei Rentnern zulässig

Oft läuft es so: Angestellte bekommen zunächst einen befristeten Arbeitsvertrag und werden irgendwann entfristet. Der umgekehrte Weg ist kaum vorgesehen. Jedoch gibt es eine Ausnahme.

Voriger Artikel
Wie werde ich...? Forstwirt
Nächster Artikel
Kampf dem Jobfrust - Arbeitnehmer sollten auch mal aufmucken

Bei Arbeitnehmern im Rentenalter können Arbeitsverträge nachträglich befristet werden. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Erreichen Arbeitnehmer das Rentenalter und wollen über diese Grenze hinaus arbeiten, dürfen Arbeitgeber aus ihrem unbefristeten Vertrag wieder einen befristeten machen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden (Az: 12 Sa 1303/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall hatte ein 1945 geborener Mann seit 1989 als Logistikleiter in einem Zulieferbetrieb der Automobilindustrie gearbeitet. Nach seinem 65. Geburtstag verlängerte sein Arbeitgeber mehrfach befristet seinen bis dahin unbefristeten Arbeitsvertrag. Am 31. Dezember 2011 sollte dann Schluss sein, zumindest nach Ansicht des Arbeitgebers. Dagegen klagte der Mitarbeiter. Er meinte, die nachträglichen Befristungen seien unwirksam, da kein Sachgrund vorliege.

Ohne Erfolg. In der Tat müsse für die nachträgliche Befristung eines bisher unbefristeten Arbeitsverhältnisses ein Sachgrund vorliegen. Nach Ansicht des Gerichts sei dies hier der Fall. Der Arbeitnehmer habe das Rentenalter erreicht und sei durch seinen Anspruch auf eine Altersrente wirtschaftlich abgesichert. Die Befristung habe den Sinn gehabt, ihn trotz seines Alters weiterzubeschäftigen. Dies sei als Sachgrund für die Befristung ausreichend.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Beruf & Bildung
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr