Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Arbeitsverhältnis endet nicht immer mit Tod des Arbeitgebers

Verbraucher Arbeitsverhältnis endet nicht immer mit Tod des Arbeitgebers

Ein Todesfall hat weitreichende Auswirkungen auf das Umfeld des Verstorbenen. So auch auf dessen Beschäftigte. Wann ein Arbeitsverhältnis beendet ist, erklärt das Deutsche Forum für Erbrecht.

Voriger Artikel
Vereinbarung über Standortsicherung bindet Arbeitgeber
Nächster Artikel
Teilzeitkräfte können freie Tage eventuell im Block nehmen

Das Ableben des Arbeitgebers bedeutet nicht zwangsläufig die Beendigung des Angestelltenverhältnisses.

Quelle: Patrick Pleul/dpa

München. Arbeitsverhältnisse enden nicht automatisch mit dem Tod des Arbeitgebers. Das gilt auch im privaten Bereich. Hatte der Verstorbene zum Beispiel eine Haushaltsangestellte beschäftigt, geht das Beschäftigungsverhältnis zunächst auf die Erben über.

Darauf weist das Deutsche Forum für Erbrecht in München hin. Die Erben müssen Angestellten mit der allgemeinen Kündigungsfrist kündigen. Anders ist das bei zweckbefristeten Arbeitsverhältnissen, also wenn jemand zum Beispiel speziell für die Pflege eingestellt wurde.

In diesem Fall erlischt das Arbeitsverhältnis, wenn die Pflegeperson stirbt, weil der Zweck entfällt. Laut Gesetz muss der Beschäftigte aber darüber formal unterrichtet werden. Erben sollten daher das Personal schriftlich informieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp
Ausbildung bei der Pressedruck

Ausbildungsplatz zum Medientechnologen

Ausbildung bei der MVD

Wir bieten jungen Menschen attraktive Ausbildungsplätze.

Wenn es hart auf hart kommt, kann man mit einer Lesebestätigung eine Online-Bewerbung nachweisen.

Wer seine Bewerbungen per E-Mail verschickt, fordert am besten eine Lesebestätigung vom Empfänger an. Falls es zu einem Rechtsstreit kommt, könnte der Jobsuchende sonst vor Gericht nicht beweisen, dass er seine Unterlagen überhaupt verschickt hat. mehr