Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
In den Lehrer verliebt: Eltern sollten tolerant sein

Familie In den Lehrer verliebt: Eltern sollten tolerant sein

Der rosarote Blick, eine erste Verliebtheit: Nicht selten schwärmen Jugendliche auch mal für einen Lehrer. Experten geben Tipps, wie Eltern damit umgehen sollten.

Voriger Artikel
Schutz vor Missbrauch: Kinder stärken statt Angst machen
Nächster Artikel
"Kommst du Auto?" - Kurzdeutsch breitet sich weiter aus

Es kommt gar nicht so selten vor, dass sich Schüler für Lehrer schwärmen.

Quelle: Ralf Hirschberger

Fürth. Es ist ein Teenie-Klassiker: Eine Schwärmerei für den Lehrer oder irgendwen Unerreichbares. Das sei ganz normal und psychologisch gesehen quasi ein Übungsfeld für die Liebe, sagt Maria Große Perdekamp. Sie ist Leiterin der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

Der Jugendliche kann das alles dort erstmal in der Fantasie durchleben. Normalerweise werde das aber niemals in die Realität umgesetzt. Eltern sollten deshalb ruhig bleiben und tolerant sein. Und sie können mit dem Nachwuchs darüber sprechen und beispielsweise fragen: "Was findest du denn so toll an ihm oder ihr?"

Auch, wenn es um einen Lehrer geht, bleibt Eltern häufig nur, das zu akzeptieren - schließlich lässt sich das Verliebtsein nicht einfach abstellen. Sie sollten aber klarmachen: "Eine Beziehung mit dem Lehrer geht nicht - auch juristisch nicht." Am besten erklären Eltern dem Kind auch die Sicht des Lehrers, sagt Große Perdekamp. Außerdem sollten Eltern den Kontakt nicht fördern - das Kind also beispielsweise nicht noch in die Nachhilfegruppe des umschwärmten Lehrers schicken.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?

b7540108-fd0f-11e6-b28c-4abe54cf3b86
Narren widmen Donald Trump Karnevals-Wagen

Ob als verhinderter Vergewaltiger der Freiheit oder im Club mit rechtsextremen europäischen Politikern – der neue US-Präsident Donald Trump kommt in den Rosenmontagsumzüge schlecht weg.