Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Pflegekräfte aus Osteuropa brauchen A1-Bescheinigung

Verbraucher Pflegekräfte aus Osteuropa brauchen A1-Bescheinigung

Pflegeagenturen aus Osteuropa versprechen legale häusliche 24-Stunden-Pflege zu günstigen Preisen. Menschen, die einen dieser Dienste in Anspruch nehmen möchten, sollten das Angebot genau prüfen.

Voriger Artikel
Hell und grell: Wie Kinder im Dunkeln gut gesehen werden
Nächster Artikel
Ab jetzt zähle ich: Wechseljahre bieten die Chance auf Neues

Haben Pflegekräfte aus dem Ausland keine A1-Bescheinigung, können Steuern und Sozialabgaben fällig werden.

Quelle: Oliver Berg

Potsdam. Bei der Beschäftigung osteuropäischer Pflegekräfte können zusätzliche Koste entstehen. Kunden sollten den Versprechungen daher nicht blind vertrauen, empfiehlt das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum (VIZ) der Verbraucherzentrale Brandenburg. Sie sollten sich vergewissern, dass die Pflegekraft eine A1-Bescheinigung hat. Denn dann können Auftraggeber sicher sein, keine Steuern und Sozialabgaben für das ausländische Pflegepersonal zahlen zu müssen.

Die A1-Bescheinigung ist bei nach Deutschland entsandten Pflegekräften Vorschrift. Sie bestätigt, dass die Betreuungskraft im Heimatland ordnungsgemäß sozialversichert ist. Um ein solches Dokument zu erhalten, muss das entsendende Unternehmen unter anderem den Großteil seines Umsatzes im Heimatland erwirtschaften.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.