Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Raus aus der Passivhaltung: In der Bahn ruhig um Sitzplatz bitten 

Familie Raus aus der Passivhaltung: In der Bahn ruhig um Sitzplatz bitten 

Folgende Situation kennt fast jeder: Bahn und Bus sind überfüllt, aber niemand bietet einem älteren Mensch einen Platz an. Dahinter steckt meist kein böser Wille, sondern schlicht Gedankenlosigkeit.

Voriger Artikel
"Mama, ich hab' einen Freund": Mit Eltern über peinliche Themen reden
Nächster Artikel
Wasser ist der beste Durstlöscher für Schwangere

Bereits auf den Bahnsteigen gibt es oft Gedränge. Wollen Senioren im S-Bahn-Waggon dann noch einen Sitzplatz bekommen, sollten sie notfalls um einen bitten.

Quelle: Michele Danze

Köln. Bei dem Bemühen um einen Sitzplatz müssen sich Senioren manchmal ein Herz fassen. Bevor sie passiv bleiben und einfach nur frustriert abwarten, sollten sie die Sache selbst in die Hand nehmen: "Gut ist, wenn man sich und anderen seine Hilfsbedürftigkeit eingesteht", sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (kda). Das sei zwar nicht immer angenehm, mache aber frei. Zum Beispiel könnten Ältere sagen: "Entschuldigen Sie bitte, dürfte ich mich da hinsetzen, ich kann nicht mehr so lange stehen."

Wird nichts gesagt, bleibt die Situation unklar und keiner fühlt sich zuständig. "Außerdem hemmt man sich selbst, wenn man immer nur darauf wartet, dass einem jemand etwas anbietet", erklärt Sowinski. Es gebe außerdem keinen Grund, sich von vornherein zu denken: "Mir hilft keiner." In den meisten Fällen würde sich keiner verwehren, wenn er darum gebeten wird, seinen Sitzplatz abzugeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“