Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Orthopäde: Viele Sportverletzungen bei Amateuren vermeidbar

Gesundheit Orthopäde: Viele Sportverletzungen bei Amateuren vermeidbar

"No sports": So lautete die von Winston Churchill überlieferte Antwort auf die Frage, wie er ein so hohes Alter erreichen konnte. Diese Auffassung ist lange überholt.

Voriger Artikel
Blauhaltiges Licht: Tipps zur Umstellung auf die Winterzeit
Nächster Artikel
Rückruf von Insulinmittel: Blutzucker stündlich prüfen

Sportorthopäde Thomas Tischer zeigt das Modell eines Knies - das mit am häufigsten beim Sport Verletzungen erleidet.

Quelle: Bernd Wüstneck

Rostock. Doch wer Sport macht, kann viele Fehler begehen, die die Gesundheit beinträchtigen.

Viele Sportverletzungen im Amateur- und Breitensportbereich wären nach Ansicht des Rostocker Orthopäden Thomas Tischer vermeidbar, wenn grundlegende Regeln der Prävention beachtet würden. "Während im Profisport spezielle Präventionsübungen sehr gut ins Programm eingebaut sind, gibt es bei vielen Vereinen teils noch großen Nachholbedarf", sagt Tischer. Der Mediziner hat die an der Orthopädischen Universitätsklinik Rostock angesiedelte deutschlandweit einzige Professur für Prävention im Bewegungsapparat inne. Seinen Beobachtungen zufolge steigt das Verletzungsrisiko bei Jugendlichen ab etwa 16 Jahren stark, wenn in den Vereinen die Trainingsumfänge deutlich größer werden.

Tischer appelliert an die Verbände, Trainer optimal fortzubilden. "In den Trainingseinheiten müssen gezielt präventive Übungen eingebaut werden." Je nach Sportart könnten so bestimmte Muskelgruppen trainiert und aufgebaut werden, damit sie den Gelenken bei den spezifischen Belastungen besseren Halt geben. "Diese Probleme sollte ein Trainer kennen und auch wissen, wie die präventiven Trainingsmethoden aussehen."

Das Gleiche gelte für jeden Freizeitsportler. Problematisch sei besonders die Generation der über 40-Jährigen. "Sie gehen davon aus, dass sie und ihr Körper noch richtig jung sind und wollen voller Ehrgeiz gleich voll loslegen", sagt Tischer. Doch seine Erfahrung zeige, dass gerade Amateursportler sehr viele Fehler machen. Das Ergebnis sind oft verletzte Knie, Schultern oder Ellenbogen. "Die Muskeln sind überlastet und Sehnen gereizt. Mit solchen Symptomen und Schmerzen kommen die Hobbysportler dann frustriert zum Arzt."

Genau wie Vereinssportler sollten Hobbysportler vor Trainingsbeginn fachlichen Rat suchen, um ihre Gesundheit zu schonen. "Der Körper muss durch langsame, sinnvolle Steigerung an Belastung gewöhnt werden", rät Tischer. Dann würden die positiven Effekte für Körper und Psyche nicht durch gesundheitliche Probleme überlagert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

4db503f2-8368-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Auto-Anschlag in Barcelona

Attentäter sind mit einem weißen Van in eine Menschenmenge in Barcelona gerast. Sie töteten mindestens 13 Menschen, mehr als 30 sind verletzt worden. Die Terroristen sind auf der Flucht. Sehen Sie hier die Bilder vom Anschlagsort.