Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schmucklos die Muskeln entspannen: Tipps für den Saunagang

Gesundheit Schmucklos die Muskeln entspannen: Tipps für den Saunagang

Winterzeit ist Saunazeit. Besonders wohltuend und vor allem gesund für die Muskeln ist die heiße Wellnesseinlage nach dem Sport. Saunagänger sollten allerdings darauf achten, Metallgegenstände abzulegen.

Voriger Artikel
Nicht bloß Pause machen: Erholung an Bedürfnisse anpassen
Nächster Artikel
Krank durch Sex: Immer mehr Deutsche leiden an Syphilis

Ein Gang in die Sauna nach dem Sport entspannt die Muskeln.

Quelle: Franziska Kraufmann

Hamburg. Wer bei den kühleren Temperaturen die Möglichkeit hat, nach dem Sport in die Sauna zu gehen, sollte diese nutzen. Die Muskeln werden entspannt und die Durchblutung angeregt.

Durch die verbesserte Durchblutung werden die Reparaturzellen schneller zum Muskel transportiert. "Das beugt Muskelkater vor", sagt Rüdiger Reer, Generalsekretär des Deutschen Sportärztebundes (DGSP) und Professor im Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin des Instituts für Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg.

Außerdem werde durch den Wechsel aus heiß und kalt das Immunsystem gestärkt. "Das ist ein Reiz, der extremer ist als das, was einen beim Training draußen erwartet", erklärt Reer.

Wer in die Sauna geht, sollte allerdings nicht viel bei sich haben. "Uhren und Schmuck bleiben in der Umkleide", sagt Lutz Hertel vom Deutschen Wellness-Verband. Sie stören beim Schwitzen und können durch die Hitze beschädigt werden.

Seine Brille legt man in eine Ablage neben der Kabine, Badeschuhe werden vor der Tür ausgezogen. In die Sauna hinein geht man nur mit Handtuch und gegebenenfalls einer textilen Kopfbedeckung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte: