Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Urteil: Irreführende Werbung für E-Zigaretten unzulässig

Urteile Urteil: Irreführende Werbung für E-Zigaretten unzulässig

Der Konsum von E-Zigaretten ist nicht unbedenklich - irreführende Werbeslogans wurden deswegen per Gerichtsurteil für unzulässig erklärt. Bislang ist nämlich noch nicht viel zu Sicherheit und Langzeitfolgen der elektronischen Glimmstängel bekannt.

Voriger Artikel
Experte: Neuinfektionen bei Geschlechtskrankheiten steigen an
Nächster Artikel
Schwere Lasten mit Kraft aus den Beinen anheben

Der Konsum von E-Zigaretten ist nicht unbedenklich - deswegen hat ein Gericht irreführende Werbung für unzulässig erklärt.

Quelle: Marcus Brandt

Hamm. Werbeslogans, wonach E-Zigaretten sehr viel weniger schaden als Tabakzigaretten, führen laut einem Gerichtsurteil in die Irre und sind daher unzulässig. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm am Freitag (8. November). Eine Vertreiberfirma hatte ihre Produkte mit den Aussagen "mindestens 1000 Mal weniger schädlich als eine Tabakzigarette" und "enthält als einzigen Schadstoff Nikotin" angepriesen. Das hielten die Richter für irreführend (Az.: 4 U 91/13) und bestätigten damit eine Entscheidung des Landgerichts Dortmund.

Ein vorgelegtes Gutachten habe zwar ergeben, dass E-Zigaretten, in denen elektronisch sogenannte Liquids verdampfen und dann inhaliert werden, deutlich weniger giftig als herkömmliche Zigaretten seien. Das Gericht verwies aber auf fehlende aussagekräftige Untersuchungen zur Sicherheit und Langzeitfolgen von E-Zigaretten. Deshalb seien die Werbeaussagen unzulässig. Die Behauptung zum einzigen Schadstoff Nikotin bewertete das Gericht sogar als falsch. Die Hauptbestandteile der Liquids (Propylenglycol) seien zwar harmloser als Nikotin, aber nicht unbedenklich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

3c00d190-83d6-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Terror in Spanien

Binnen weniger Stunden kam es in Spanien zu zwei Terroranschlägen. In Barcelona rissen Attentäter mit einem Kleinlastwagen mindestens 13 Menschen in den Tod, über 100 wurden verletzt. Im Badeort Cambaris erschoss die spanische Polizei fünf mutmaßliche Terroristen.