Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Firmen aus Bayern bauen Fassade der neuen Apple-Zentrale auf

Telekommunikation Firmen aus Bayern bauen Fassade der neuen Apple-Zentrale auf

Apple-Mitbegründer Steve Jobs hatte vor fünf Jahren kurz vor seinem Tod im Stadtrat von Cupertino noch dafür gesorgt, dass seine Firma ein neues Hauptquartier in der Form eines riesigen Ufos bauen kann. Nun nimmt "AC2" mit Hilfe von zwei bayerischen Firmen Gestalt an.

Voriger Artikel
Mobilfunk-Chefs fordern bessere Bedingungen für Investitionen
Nächster Artikel
Samsung setzt bei neuen Smartphones auf virtuelle Realität

Die Montage der gebogenen Scheiben aus Deutschland auf der Apple-Baustelle in Cupertino. Foto: John G. Mabanglo

Cupertino. Die Umrisse des neuen Hauptquartiers von Apple sind schon aus dem Weltraum zu erkennen.

In dem kreisrunden Gebäude, das vom All aus wie ein überdimensionales Raumschiff aussieht, sollen im kommenden Jahr bis zu 13 000 Beschäftigte ihre Arbeitsplätze finden.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160222-99-930362_large_4_3.jpg

Auf der Apple-Baustelle in Cupertino werden die Fassaden aus Deutschland montiert. Foto: John G. Mabanglo

Zur Bildergalerie

In diesen Wochen montieren Arbeiter auf der Apple-Baustelle in Cupertino Fassaden und mehr als 800 riesige Glasscheiben, die rund 10 000 Kilometer Luftlinie entfernt in zwei Unternehmen in der Nähe von Ulm entstanden sind.

Die Fassaden stammen von der Josef Gartner GmbH im Gundelfingen bei Ulm. Das Unternehmen war in der Lage, die Vorgaben von Apple-Mitbegründer Steve Jobs und des britischen Stararchitekten Sir Norman Foster zu erfüllen.

Sie wollten nicht herkömmliche Klimaanlagen setzen. Vielmehr sollte die Fassade es ermöglichen, das Gebäude auf fast natürliche Weise zu temperieren. "Wir wussten, dass wir etwas bauen wollen, das so noch nie dagewesen ist", sagte Gartner-Geschäftsführer Klaus Lother der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagausgabe). "Wir mussten uns selbst hinterfragen und sind dabei weitergekommen."

In den Fassaden werden insgesamt 872 Fassadenscheiben verbaut, die vom Glasspezialisten Sedak aus Gersthofen bei Augsburg, der zur Seele-Unternehmensgruppe gehört. Seele baut schon seit Jahren Glasscheiben für etliche der Apple Stores in aller Welt. Für den "AC2", wie der neue Campus im Apple-Jargon heißt, musste Sedak ein neues Verfahren entwickeln, um gebogene Scheiben mit den Rekord-Abmaßen von drei mal fünfzehn Metern in einem gasdicht verschließbaren Druckbehälter bei 130 Grad zu backen und mit Unterdruck zu krümmen.

Der neue Apple-Campus bietet künftig eine Fläche von 260 000 Quadratmetern und soll 2017 eröffnet werden, rund zwei Jahre nach dem ursprünglich ins Auge gefassten Eröffnungstermin. Zu den Gesamtkosten äußert Apple sich nicht. Experten gehen davon aus, dass die Baukosten deutlich über einem Betrag von drei Milliarden Dollar liegen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia & Technik