Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Fossil kauft Fitness-Spezialisten für seine Uhren

Elektronik Fossil kauft Fitness-Spezialisten für seine Uhren

Der Wandel der Uhren-Branche hin zu vernetzter Technik gewinnt an Fahrt. Kurz nachdem die Luxus-Marke TAG Heuer ihre erste Smartwatch vorstellte, kauft Fossil einen Spezialisten für Fitness-Tracker.

Voriger Artikel
Roboter-Auto von Google für zu langsames Fahren gestoppt
Nächster Artikel
YouTube startet in den USA neue Streaming-App für Musik

Kurz nachdem die Luxus-Marke TAG Heuer ihre erste Smartwatch vorstellte, kauft Fossil einen Spezialisten für Fitness-Tracker.

Quelle: Patrick Seeger

San Francisco. Der Uhren-Hersteller Fossil prescht mit einer Übernahme ins Geschäft mit Fitness-Daten vor. Der Konzern kauft für 260 Millionen Dollar (rund 241 Mio Euro) den Fitness-Tracker-Experten Misfit.

Die Technologie solle im kommenden Jahr in Uhren von Fossil, Skagen und einiger anderer Marken integriert werden, erklärte das Unternehmen aus Texas am späten Donnerstag. Fossil produziert unter anderem Uhren der Marken Adidas, Diesel, Michael Kors oder DKNY.

Der Schritt unterstreicht den Wandel im Uhren-Geschäft. Elektronik-Konzerne wie Apple, Samsung oder Lenovo mit seiner neuen Marke Motorola bringen Mini-Computer aufs Handgelenk. Auch der Luxus-Anbieter TAG Heuer versucht mit seiner vor wenigen Tagen vorgestellten Smartwatch "Connected", in Zusammenarbeit mit Google und dem Chipriesen Intel auf diesen Trend aufzuspringen.

Ebenfalls gemeinsam mit Google und Intel brachte Fossil erst kürzlich zwei Fitness-Tracker und eine klassische Uhr mit Computerfunktion unter dem Namen Fossil Q auf den Markt.

Misfit wurde 2011 gegründet und hatte sich rund 60 Millionen Dollar bei Investoren besorgt. Ohne eine starke Marke sei es schwierig, eigenständig in dem Geschäft mit Fitness-Armbändern zu bestehen, sagte Mitgründer und Chef Sonny Vu dem "Wall Street Journal". Das Geschäft wird von bekannteren Marken wie Fitbit und Jawbone beherrscht. Zudem gibt es wachsende Konkurrenz durch deutlich günstigere Fitness-Armbänder aus China, vor allem vom Smartphone-Überflieger Xiaomi.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia & Technik