Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Fehlverhalten von Hunden mit Warnlaut korrigieren

Tiere Fehlverhalten von Hunden mit Warnlaut korrigieren

Hundebesitzern fällt es oft schwer, ihrem Vierbeiner gutes Benehmen beizubringen. Vor allem bei jungen Tieren handeln sie gern mit Nachsicht. Dabei machen klare Regeln den Umgang mit dem Hund leichter.

Voriger Artikel
Hagebutte als vitaminreicher Snack für Kaninchen
Nächster Artikel
Armer grauer Kater: Betagte Katzen brauchen eine Extraportion Liebe

Gerade junge Hunde sind noch sehr verspielt und brauchen klare Regeln.

Quelle: Dave Hunt

Berlin. Hundebesitzer korrigieren Fehlverhalten bei ihrem Tier am besten mit einem Warnlaut. Nagt der Welpe zum Beispiel an einem Möbelstück, sollte der Besitzer mit ruhiger und tiefer Stimme "sss" oder "hey" sagen, rät Maike Maja Nowak, Leiterin des Dog-Instituts in Berlin. Nagt der Welpe trotzdem weiter, muss es eine Konsequenz geben: "Wenn er im Alltag erlebt, dass auf einen menschlichen Warnlaut wie "ttt", "sss" oder "hej" noch dreimal ein Warnlaut folgt, aber keine Konsequenz, muss er seinen Menschen als "kaputte gelbe Ampel" ansehen und wird einfach weitermachen", erklärt Nowak.

Als Konsequenz kommt zum Beispiel infrage, dem Hund einen leichten Fingerstüber in die Seite zu geben oder ihn zurückzuschieben. Will der Hund beim Spaziergang davonjagen, kann auch helfen, sich ihm in den Weg zu stellen. "Die wichtigste Regel dabei ist: Niemals ein Stopp äußern, wenn ich nicht auch für eine Konsequenz sorgen kann, falls es ignoriert wird", so Nowak.

Hört der Hund nach dem Warnlaut direkt auf, sollte der Besitzer ruhigbleiben und nicht laut "fein" rufen. Denn das bringt nur neue Aufregung für den Hund. Besser ist, sich wieder seinen eigenen Dingen zu widmen oder mit dem Hund zu spielen, da er offenbar gerade Beschäftigung sucht, erklärt Nowak.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.