Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hund vor dem Schneespaziergang einölen

Tiere Hund vor dem Schneespaziergang einölen

Besonders der Bereich um die Ohren und am Hals ist gefährdet: Hundehalter sollten ihre Tiere vor einem Schneespaziergang einölen. Denn Schneeklumpen im Fell können für die Hunde sehr unangenehm sein.

Voriger Artikel
Wellensittiche brauchen ein regelmäßiges Bad
Nächster Artikel
Haustiere an Silvester nicht übermäßig tätscheln

Gut einölen: Schneeklumpen im Fell können für den Hund sehr unangenehm werden.

Quelle: Marcus Brandt

München. Im Hundefell bilden sich beim Schneespaziergang oft lästige Klumpen. Diese Schneeklumpen können für das Tier richtig schmerzhaft sein, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe Januar 2015).

Das gilt vor allem für den Bereich um die Ohren und am Hals. Idealerweise beugen Hundehalter vor. Wenn es geschneit hat, können sie das Fell an den empfindlichen Stellen einölen. Das funktioniert beispielsweise mit Vaseline, Speiseöl oder einer fettigen Handcreme.

Die Klumpen entstehen, wenn der warme Hundekörper mit Schnee in Berührung kommt. Dann verbinden sich die Kristalle mit den Deckhaaren des Tieres und verklumpen. Je länger der Hund damit herumläuft, desto schwerer und unangenehmer werden die Schneeklumpen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

587c7800-43c2-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Verteidigung

Ein General soll das große Aufräumen nach den Bundeswehrskandalen organisieren. Zum Neuanfang gehört auch die Umbenennung von Kasernen, die den Namen fragwürdiger Vorbilder tragen.