Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen

Tiere Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen

Da geht man mit dem Hund Gassi und plötzlich gibt es mit einem anderen Tier Streit. Die Keilerei endet blutig. Egal wie groß eine mögliche Bisswunde ist, sie muss anschließend professionell versorgt werden.

Voriger Artikel
Haflinger sind vielseitige Pferde
Nächster Artikel
Milben können zu Wucherung am Sittich-Schnabel führen

Wird ein Hund beim Spaziergang von einem anderen Tier gebissen, sollte man zum Tierarzt gehen.

Quelle: Marijan Murat

Hamburg. Werden Hunde von einem Artgenossen gebissen, sollten Halter ihn immer einem Tierarzt vorstellen. Das gilt selbst dann, wenn die Wunde erst einmal klein aussieht.

Bei Bissverletzungen ist die Infektionsgefahr besonders hoch, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe November/Dezember 2015). Denn bei Hunden tummeln sich im Speichel und auf den Zähnen Bakterien. Der Arzt reinigt die Wunde und gibt in der Regel ein Antibiotikum.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Wenn sich die Vorwürfe zum Mathe-Abi bestätigen...

9ee5fa14-404d-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Der Papst und Trump in Zitaten

Papst Franziskus und US-Präsident Donald Trump haben oft ganz gegensätzliche Standpunkte. Ein Vergleich in Zitaten.