Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kämpfende Rennmäuse schnell trennen

Tiere Kämpfende Rennmäuse schnell trennen

Bei vielen Tieren sind Kämpfe unter Artgenossen meistens harmlos. Doch bei Rennmäusen kann das Kräftemessen schon mal böse enden. Vertragen sich die Nager nicht, gehören sie daher in getrennte Käfige.

Voriger Artikel
Halloween bedeutet für Haustiere oft Stress
Nächster Artikel
Das Rätsel um die toten Greifvögel

Eigentlich suchen Rennmäuse die gegenseitige Nähe. Es kommt aber auch vor, dass Tiere anfangen zu kämpfen. Sie sollten dann sofort getrennt werden. Foto: Ronald Wittek

Berlin. Manchmal beginnen Rennmäuse plötzlich heftig zu kämpfen - obwohl sie sich vorher gut verstanden haben. "Das kann sehr gefährlich werden, ein Männchen kann ein anderes Tier sogar töten", sagt Ingeborg Polaschek von der Aktion Tier.

Die kämpfenden Nager müssen sofort voneinander getrennt werden. Am besten stellen Halter erst einmal zwei Käfige nebeneinander und beobachten genau, wie sich die Tiere verhalten. Versuchen sie noch immer, aufeinander loszugehen, sollten die Käfige zunächst weiter auseinanderstehen.

Es gebe aber auch positive Signale, sagt Polaschek. Etwa, wenn eine Rennmaus ihre Pfote durch die Stäbe schiebt und die anderen nicht hineinbeißt. Oder wenn beide Tiere die gegenseitige Nähe suchen und sich ablecken. Halter können dann versuchen, beide Mäuse wieder zusammenzuführen. "Am besten klappt das in einem dritten Käfig, quasi auf neutralem Boden", rät die Expertin. Ob sich zwei Rennmäuse verstehen, ist nicht unbedingt vorhersehbar: "Das ist wie bei Menschen, mit manchen passt es, und mit anderen kracht es."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte: