Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mattes Fell und Durst - Nierenerkrankungen bei Katzen

Tiere Mattes Fell und Durst - Nierenerkrankungen bei Katzen

Wenn Katzen viel Durst haben, ist dies möglicherweise ein Hinweis auf eine Nierenerkrankung. Helfen können dann meist nur Medikamente und eine Ernährungsumstellung.

Voriger Artikel
Unverletzte Eichhörnchen-Babys wieder ins Nest legen
Nächster Artikel
Die ersten Bienen fliegen schon - Sachsen Völker wohlauf

Vor allem Rassekatzen, die älter als sieben Jahre sind, leiden häufiger an chronischer Niereninsuffizienz. Heilbar ist die Erkrankung nicht, doch Medikamente können helfen.

Quelle: Kai Remmers

Bonn. Nierenerkrankungen sind bei Katzen schwer zu erkennen. Verändertes Verhalten, mattes Fell und viel Durst können erste Anzeichen für eine chronische Niereninsuffizienz (CNI) sein.

Laut Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) leidet jede zehnte Katze im Alter über sieben Jahren an einer CNI. Die Krankheit lässt sich beispielsweise per Blutuntersuchung diagnostizieren. Betroffen sind vor allem Rassekatzen wie Perser, aber auch Hauskatzen. CNI lässt sich zwar nicht heilen, Halter können den Tierarzt aber nach einer Umstellung der Ernährung und Medikamenten fragen, die der Katze helfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170524-99-586701_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer