Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Meerschweinchen nach der Kastration noch getrennt lassen

Tiere Meerschweinchen nach der Kastration noch getrennt lassen

Ungewollter Nachwuchs ist bei Käfigtieren immer schwierig. Deshalb sollten die Tiere möglichst zeitig kastriert werden. Aber Vorsicht: Auch nach dem Eingriff sollten die Halter ihre Tiere noch ein paar Wochen getrennt lassen.

Voriger Artikel
Keine Tiere verschenken - Heime stoppen Vermittlung
Nächster Artikel
Lametta kann für Katzen lebensgefährlich sein

Ist ein Meerschweinchen-Männchen kastriert, sollte es sich noch etwas alleine erholen dürfen.

Quelle: Julian Stratenschulte

Bremen. Wer seinen Meerschweinchen-Bock kastrieren lassen möchte, macht das am besten, wenn das Tier etwa drei Wochen alt ist. Nach dem Eingriff sollten Halter allerdings noch etwas Zeit einplanen, empfiehlt der Industrieverband Heimtierbedarf.

Damit es keinen unerwünschten Nachwuchs gibt, sollten die Böcke nach der Kastration noch rund sechs Wochen von den Weibchen getrennt bleiben. Die Experten meinen aber: Generell sei es besser, Männchen und Weibchen getrennt zu halten - dann spart man sich auch die Kastration. Empfehlenswert sei es, mehrere Meerschweinchen eines Geschlechts zusammen zu halten.

Tipp für den Winter: Meerschweinchen können Vitamin C nicht selbst herstellen, weshalb sie öfter an Skorbut leiden. Im Winter kann es deshalb gut sein, den Nagern Vitamin C zusätzlich zur Nahrung zu geben, empfiehlt die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz. Generell sei wichtig, darauf zu achten, dass die Tiere viel Vitamin C über die Nahrung - also Frischfutter - aufnehmen.

Und: Der Magen-Darm-Trakt von Meerschweinchen ist sehr empfindlich. Falsches Futter, beispielsweise nasses angegorenes Gras oder Kohlblätter, kann zu schweren Störungen führen und sogar tödlich sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Was ist Ihr Sommerhit?

c7c85eb0-9f69-11e7-b6e4-962cec84b262
Das müssen Verkehrssünder zahlen

Falsch geparkt, bei rot über eine Ampel gefahren oder nach der Geburtstagsfeier trotz Bier hinters Steuer gesetzt: Wer als Verkehrssünder erwischt wird, muss oft tief in die Tasche greifen.