Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tierschützer warnen vor Hamster-Kauf nach "Raffi"-Kinofilm

Tiere Tierschützer warnen vor Hamster-Kauf nach "Raffi"-Kinofilm

"Oh, wie süß! Den will ich auch haben." Das könnten Kinder nach dem Film "Rettet Raffi!" zu ihren Eltern sagen. Doch Tierschützer raten: Dem Wunsch sollte nicht nachgegeben werden.

Voriger Artikel
Nasse Hunde brauchen einen warmen und trockenen Platz
Nächster Artikel
Zu dickes Pferd: Ein Maulkorb ist die letzte Lösung

Goldhamster sind keine geeigneten Haustiere für Kinder. Tagsüber wollen sie ihre Ruhe, nachts werden sie aktiv.

Quelle: Waltraud Grubitzsch

Bonn. Der Deutsche Tierschutzbund hat vor unüberlegten Käufen von Goldhamstern nach dem Besuch des Kinofilms "Rettet Raffi!" gewarnt. Die Tiere landeten später häufig im Tierheim, da die Halter Ansprüche und Bedürfnisse der Tiere unterschätzten, teilte der Verband mit.

"

Rettet Raffi!" handelt von der turbulenten Suche nach einem entführten Goldhamster. Die Art, wie der Film den Hamster darstellt, ist nach Ansicht der

Tierschützer"problematisch" und "weit weg von der Realität". Goldhamster seien nachtaktive Tiere, die tagsüber schlafen und vom Menschen in Ruhe gelassen werden möchten. Nach Familien-Filmen mit Tieren wie "Findet Nemo" oder "101 Dalmatiner" seien in der Vergangenheit bestimmte Arten häufiger gekauft worden.

Hauptdarsteller des Films ist ein syrischer Goldhamster, der dafür ein halbes Jahr trainiert wurde und während des Drehs 14 Doubles hatte. Um die nachtaktiven Tiere zu schonen, habe man immer erst ab dem späten Nachmittag mit ihnen gedreht und manches auch mit Computertricks umgesetzt, erklärte die Produktion.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?

1cd26b0c-f72d-11e6-aa2d-09c2680a9d12
Oberleitung stürzt auf ICE – Reisende stecken fest

Schreck für die Passagiere eines ICE aus München nach Hamburg. Im Hauptbahnhof fiel eine Oberleitung auf den Zug. Stundenlang warteten Hunderte Fahrgäste auf ihre Evakuierung – und das Wasser wurde knapp.