Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Zugelaufene Tiere nicht einfach behalten

Tiere Zugelaufene Tiere nicht einfach behalten

Behalten verboten: Wenn Tierfreunden ein halterloses Haustier zuläuft, müssen sie es zunächst wieder abgeben. Und selbst wenn das Tier beim Finder bleiben darf, gehört es rechtlich noch eine ganze Weile dem bisherigen Halter.

Voriger Artikel
Anspruchsloses Wassermonster: ein Axolotl im Aquarium
Nächster Artikel
Chamäleons und Nasenbären: das größte Zoogeschäft der Welt

Auch wenn sie noch so süß sind - zugelaufene Katzen müssen zunächst wieder abgegeben werden.

Quelle: Jochen Lübke

Berlin. Wer ein Haustier findet, darf es nicht einfach behalten. Egal ob es ein Kaninchen im Garten ist, ein zugelaufener Hund oder ein Sittich, der Futter sucht.

Finder müssen die Tiere bei der Polizei oder in einem Tierheim abgeben, erläutert der Verein Aktion Tier. Oder sie wenden sich direkt an den Eigentümer, sofern sie diesen kennen.

Doch nicht immer ist der Halter bekannt. Wer das Fundtier in solch einem Fall behalten möchte, kann es mitunter - nach Absprache mit Polizei oder Tierheim - vorerst bei sich aufnehmen. Es gehört ihm aber in den ersten sechs Monaten noch nicht, denn so lange bleibt das Tier das Eigentum des bisherigen Halters.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus #Tiere

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

1424543c-4397-11e7-9cb6-0f2b11d22185
US-Ureinwohner contra Trump

Seit die US-Regierung den Schutzstatus großer Nationalparks aufheben will, tobt ein erbitterter Streit um die historischen Stätten. Ist das historische Erbe in Gefahr?