Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Brennerautobahn wieder frei nach Unwettern in Italien
Reisereporter Aktuelles Brennerautobahn wieder frei nach Unwettern in Italien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 05.11.2018
Vor wenigen Tagen hatten Überschwemmungen und Murenabgänge zur Sperrung der Brennerautobahn geführt. Inzwischen ist die A 22 wieder frei. Quelle: Bernd März
München

Nach den schweren Unwettern in Italien sollten Reisende insbesondere an Berghängen sehr vorsichtig unterwegs sein. Der Verkehr sei mancherorts durch Überschwemmungen und nach Murenabgängen eingeschränkt, erläutert der ADAC.

Die Brennerautobahn A 22 sei inzwischen aber wieder frei. Besonders von Unwettern betroffen war nach Angaben des Deutsche Reiseverbandes (DRV) die Region Trentino-Südtirol. Auch in Belluno in Venetien gab es schwere Verwüstungen, Stromausfälle sowie zeitweise kein Trinkwasser.

Bei den Unwettern mit Starkregen ist es in den vergangenen Tagen auch im Süden Italiens zu Erdrutschen und Überschwemmungen gekommen. In vielen Landesteilen wurden Straßen- und Schienenverbindungen unterbrochen. Zeitweise seien auch Flughäfen gesperrt gewesen, zum Beispiel in Genua. Inzwischen haben die Aufräumarbeiten begonnen, heißt es beim DRV. Allerdings gelten in sechs Regionen weiterhin Sturmwarnungen. Erdrutsche und Überschwemmungen seien dort weiterhin möglich. Betroffene Urlauber sollten sich bei Bedarf an ihre Reiseveranstalter wenden.

dpa

Am Mittelmeer richtet sich der Blick der DER-Touristik-Marken in der Sommersaison 2019 verstärkt nach Osten. Auch ein Geheimtipp zieht in den Angeboten an. Urlaub in Afrika und Asien wird teils günstiger.

05.11.2018

Wer in Länder mit Polio-Risiko reist, sollte rechtzeitig den Impfschutz auffrischen lassen. Der Zeitpunkt der letzten Impfung lässt sich in neueren Impfpässen schnell ablesen.

05.11.2018

Einige Sonnencremes sind auf Grund ihrer Inhaltsstoffe für Korallenriffe lebensbedrohlich. Daher will sie das bei Strand-Touristen beliebte Land Palau in Zukunft verbieten lassen.

02.11.2018