Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Japanisches Kapselhotel für Bücherwürmer lockt Touristen
Reisereporter Aktuelles Japanisches Kapselhotel für Bücherwürmer lockt Touristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 29.12.2017
Das «Book and Bed Tokyo» ist eine Kombination aus Bibliothek und Kapselhotel. Quelle: Lars Nicolaysen/dpa
Anzeige
Tokio

Für Bücherwürmer zu Besuch in Tokio bietet die japanische Hauptstadt Schlafgelegenheiten der ausgefallenen Art. Das "Book and Bed Tokyo" ist eine Kombination aus Bibliothek und Kapselhotel.

In der Unterkunft kann der Gast beim Schmökern in gemütlichen Bettkojen, die zwischen den langen hölzernen Bücherregalen eingebaut sind, über seinem Buch einschlafen. Mehr als 3000 Bücher in japanischer und englischer Sprache stehen hier auf zwei Stockwerken zur Auswahl. Die hippe Herberge in einem Hochhaus im Tokioter Stadtteil Ikebukuro beschränkt sich dabei aufs Minimum: Neben breiten Sofas, Toiletten und Duschen gibt es auch eine Kaffeemaschine, Toaster und Mikrowelle.

Auch ausländische Touristen seien hier höchst willkommen, erzählt Aoi Tanimoto. Ihre Mitarbeiter liebten es, sich mit den Gästen ganz locker zu unterhalten, auch auf Englisch. Das Konzept des

Hotels ist so erfolgreich, dass es schon vier solcher Herbergen in Japan gibt.

dpa

Eine Skiausrüstung ist teuer. So mancher zieht es daher vor, das Material auszuleihen. Jedoch sollten nicht allein die Kosten den Ausschlag geben. Auch Können und Einsatzzweck sind bei der Entscheidung zu berücksichtigen.

29.12.2017

Verschiedene Airlines bauen ihr Flugnetz weiter aus. Condor teilt mit, zukünftig Kuala Lumpur und Quito in Ecuador anzufliegen. Skandinavien-Urlauber kommen 2018 mit der norwegischen Airline Widerøe noch einfacher an ihr Ziel. Easyjet hat ihren Gepäcktarif geändert.

22.12.2017

Der kurzfristige Ausstand der Piloten beim irischen Billigflieger Ryanair drohte die Weihnachts-Reisepläne von Tausenden Passagieren zu durchkreuzen. Nach dem Beginn des Streiks am Freitagmorgen ist von flächendeckenden Ausfällen nichts zu spüren. Bleibt das so?

22.12.2017
Anzeige