Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Aktuelles Wie Touristen zur "Royal Wedding" nach Windsor kommen
Reisereporter Aktuelles Wie Touristen zur "Royal Wedding" nach Windsor kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 19.03.2018
Royale Traumhochzeit am 19. Mai 2018: Die Hotels im Trauungsort Winsor sind fast ausgebucht. Quelle: Christoph Meyer
London

Großbritannien-Urlauber, die die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle miterleben möchten, übernachten am besten in London. Denn im Trauungsort Windsor westlich der britischen Hauptstadt sind die Hotels rund um den Hochzeitstermin am 19. Mai nahezu ausgebucht.

Züge von London nach Windsor fahren vom zentral gelegenen Bahnhof Waterloo Station aus regelmäßig, die Fahrt dauert knapp eine Stunde. Hin- und Rückfahrt kosten um die 20 Euro pro Person. Visit Britain rät, möglichst früh anzureisen, weil die Bahn wahrscheinlich sehr voll sei - und Windsor sehr klein. Tickets können Fans der Royals online buchen, etwa über die Plattform trainline.com.

Wie eine Abfrage auf verschiedenen Buchungsportalen zeigt, sind die Hotelzimmer in Windsor rund zwei Monate vor der

"Royal Wedding" im Prinzip ausgebucht. Rund um den nicht weit entfernten Flughafen Heathrow oder im Zentrum Londons gibt es dagegen noch Zimmer in allen Preisklassen. Wer zum Beispiel einen Wochenendausflug von Freitag (18. Mai) bis Sonntag (20. Mai) plant, bekommt nahe des Airports Doppelzimmer für weniger als 100 Euro angeboten.

Die Trauung, die um 12.00 Uhr beginnt, findet hinter hohen Mauern auf dem Gelände von Schloss Windsor statt. Schaulustige werden hier keine Chance haben. Direkt nach der Trauung planen Prinz Harry und Meghan allerdings eine längere Kutschfahrt durch Windsor.

dpa

Die Kreuzfahrt-Welt hat immer mehr zu bieten: Die Royal Caribbean baut auf einer Privatinsel gerade ihr Freizeitangebot aus. Die "Hamburg" steuert Östgrönland an, und Hapag-Lloyd Cruises weiht ein Expeditionskreuzfahrtschiff ein.

19.03.2018

Seit der Zika-Epidemie in Brasilien im vergangenem Jahr, sehen viele Schwangere lieber von einer Reise in das südamerikansiche Land ab. Doch weltweit gibt es noch weitere Regionen, die als Risikogebiet gelten. Die WHO hat für sie jetzt Kategorien festgelegt.

19.03.2018

Wer Urlaub macht, will es sich vor allem gut gehen lassen. Nur wenige achten in den schönsten Wochen des Jahres auf ein umweltfreundliches Verhalten. In Thailand könnte dies jedoch teuer werden. Dort müssen Umweltsünder nun mit hohen Geldstrafen rechnen.

19.03.2018