Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Angeln in Brandenburg: Die schönsten Gewässer

Advertorial Angeln in Brandenburg: Die schönsten Gewässer

Ein Gefühl von innerer Ruhe und Zufriedenheit erlangen, eine Verbindung mit der Natur und ihren Geschöpfen eingehen – das klingt pathetisch. Aber genau das ist es, was Angler immer wieder ans Wasser treibt, mit der Aussicht, stundenlang darauf zu warten, dass ein Fisch anbeißt. Was er oft genug nicht tut. Aber beim Angeln gilt eben der Spruch: Der Weg ist das Ziel.  Auch in Brandenburg. Das Bundesland bietet eine Fülle von Gewässern, an deren Ufern sich vortrefflich eine Angel auswerfen lässt. Wir stellen weiter unten die besten Angel-Spots vor.

Voriger Artikel
Norderney ist eine Insel der Gegensätze
Nächster Artikel
Reise auf den Spuren Martin Luthers
Quelle: CC0 Public Domain, pixabay

Zunächst aber sollte man sich mit den betreffenden Regularien vertraut machen. Unterschieden wird beim Angeln in Friedfische und Raubfische – Friedfische dürfen auch ohne Fischereischein, Raubfische nur mit Fischereischein und bestandener Anglerprüfung geangelt werden. Weitere Vorschriften sind hier zusammengefasst.

Anglerparadiese in Brandenburg

Glienicker See

Im Jahr 1999 wurde aus dem Glienicker See ein kapitaler Hecht von 18 Kilogramm gezogen. Das Durchschnittsgewicht der hier geangelten Hechte liegt immerhin noch bei vier Kilogramm. Weitere Raubfische im Glienicker See sind Wels, Barsch und Zander. Außerdem können Karpfen, Schleie und Aal geangelt werden. Zu beachten: Durch den Glienicker See verläuft die Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg, somit gelten zwei verschiedene Fischereigesetze und Schonzeiten.

Oder

Entlang der Oder finden sich ein paar der schönsten Angelgebiete Brandenburgs. Der größtenteils naturbelassene Fluss ist Heimat für mehr als 40 Fischarten, darunter Aal, Barsch, Hecht, Karpfen, Regenbogenforelle, Stichling, Wels und Zander.

Teltowkanal

Der Teltowkanal führt quer durch Berlin und verbindet Havel und Spree. Sechs Kilometer des Kanals liegen innerhalb der Landesgrenzen Brandenburgs. Der Fischbestand umfasst unter anderem Aal, Barsch, Hecht, Karpfen, Rotfeder, Wels und Zander. Das hiesige Kraftwerk sorgt dafür, dass der Kanal nicht zufriert – das macht ihn auch für das Winterangeln interessant.

Unterspreewald

Der Unterspreewald wird durchzogen von der Spree und zahlreichen kleinen Nebenflüssen. Typische Fischarten sind Zander, Hecht, Zander, Barsch, Aal, Barbe, Schleie und Karpfen. Nicht an jedem Nebenfluss ist es gestattet, eine Angel auszuwerfen. Allerdings wird zusammen mit der Angelerlaubnis eine Karte ausgegeben, in der die Gebiete, in denen Angeln erlaubt ist, gekennzeichnet sind. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland
Akuelle Reisekataloge