Startseite MAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Apple goes to Hollywood

Drehbuchideen mit Imre Grimm Apple goes to Hollywood

Sie sind CEO eines milliardenschweren Medienkonzerns? Sie joggen morgens um 4 Uhr, trinken mittags ein Gläschen Gerstengrassaft und halten Sneaker für ein Zeichen juveniler Unangepasstheit? Dann brauchen Sie ihre eigene TV-Serie.

Voriger Artikel
Neulich in Neuland
Nächster Artikel
Big Data

Wenn Amazon eigene Serien produzieren kann, kann Apple das schon lange – oder?

Quelle: Fotolia

Hannover. In der Wasmitmedienwelt bist du nichts ohne eigene TV-Serie. Nach HBO, Netflix und Amazon träumt jetzt auch Apple-Chef Tim Cook von einem “House of Cards“. Problem: Die Apple-Statuten verbieten Sex, Gewalt, Religion und Drogen. Was bleibt da noch, um ein globales Publikum zu fesseln? Hier erste Storyentwürfe für drei neue Hochglanzserien aus dem Hause Apple:

“House of Macs“: US-Präsident Francis Overwood hat sich als ehrbarer und gütiger Menschenfreund in der Politik hochgearbeitet. Als hart arbeitendem Christen sind ihm Eigennutz und Intrigen fremd. Seine Frau Cherie hilft ihm jeden Tag dabei, PowerMacs an Obdachlose zu verteilen. Eine junge Journalistin, die er davor bewahrt, vor die U-Bahn zu stürzen, schenkt ihm spontan ihr iPhone X. Ende Staffel 1.

“Breaking iPad“: Der Chemielehrer Walter Black aus Wisconsin leidet an unheilbarem Fußpilz. In seiner Küche rührt er aus Schöllkraut und Taigawurzel heimlich ein Elixier zusammen, das er auf Mittelaltermärkten verkauft. Problem: Er hat keine Fußpilzsalbenkonzession. Der böse Chef des Apothekerverbands zeigt ihn an. Doch als Black seine Füße zeigt und auch noch sein iPad auf die Küchenfliesen fällt, bricht der Apotheker weinend zusammen und schenkt ihm ein iPhone X. Ende Staffel 1.

“Game of Drones“: Die vegane Baronesse Cordula die Schwierige regiert über ein riesiges Königreich, in dem dauerhaft Frühling herrscht. Seine Bewohner ernähren sich von Erdbeereisvorkommen im Norden. Regelmäßig zeigen sich Männer und Frauen in hochgeschlossenen Kleidern gegenseitig ihre Briefmarkensammlung. Cordulas ätzender Cousin namens Joffrey der Bleiche klaut ihr per ferngesteuerter Drohne frisch gebackenen Erdbeerkuchen von der Fensterbank. Doch ihn packt das schlechte Gewissen: Er schenkt ihr ein iPhone X. Ende Staffel 1.

Gesamtproduktionskosten: 6,2 Milliarden Dollar. Apple rechnet pro Serie mit bis zu zwei Zuschauern. Schönes Wochenende!

Von Imre Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kolumnen