Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Kolumnen Leben ohne Marktwert
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 25.08.2017
Wo kann man seinen Marktwert errechnen, wenn man kein Fußballer ist, aber andere Sachen gut kann? Quelle: imago/Team 2
Anzeige
Hannover

Der Fußball rollt, bis Ende des Monats noch bei offenem Fenster. Es heißt im Fußballerdeutsch Transferfenster, durch das Vereine viel Geld rauswerfen, damit Spieler einsteigen. Bis das Transferfenster geschlossen ist, reden alle über Geld, Ablösen und Marktwerte.

Bis dahin werden Stürmer und Verteidiger verkauft, verliehen oder auch mal getauscht. Das klingt ein bisschen nach Viehhandel, aber man hat sich daran gewöhnt. Als Bundesligaspieler ist es ganz normal, sich in Geld aufrechnen zu lassen und als Mittelfeldspieler eines Mittelfeldvereins 2 oder 3 Millionen Euro wert zu sein.

Einparken muss olympisch werden

Aber haben nur Fußballer einen Marktwert? Wo kann man seinen Marktwert errechnen, wenn man kein Fußballer ist, aber andere Sachen gut kann? Alltagstauglichkeiten wie Bügeln, Heckeschneiden, Pferdestriegeln oder Einparken. Ein Internetportal wie transfermarkt.de für Fußballer gibt es für Bügler oder Einparker nicht. Man müsste eine Parkliga gründen, es müssten Sponsoren her, internationale Wettbewerbe, Fernsehverträge, VIP-Logen, Ultras, Bratwürste – was halt so zum Gesamtpaket gehört.

China und ein paar Scheichs müssten mitmachen, um die Preise zu treiben, bis teure Multifunktionsarenen gebaut wären, könnte man das Parkstadion in Gelsenkirchen nehmen oder irgendwas in Südkorea. Einparken müsste Demonstrationssportart bei Olympia werden, mit Cheerleader-Politessen, vielleicht mit Pferdestriegeln zusammen (Park & Ride) oder als Tricksportart (Park die Badehose ein).

Der ganz eigene Marktwert

Dann braucht es noch ein schickes Internetportal, und schon kommt man der Sache mit den Marktwerten näher. Aber das ist wohl doch alles zu kompliziert. Vielleicht kann man als in Fach- und Freundeskreisen anerkannter Rasenmäher seinen eigenen Marktwert bestimmen, ohne dass ein reicher Gartenverein aus Paris anruft und einen für die linke Außenbahn verpflichten will.

Vielleicht muss man auch gar nicht dauernd den Verein wechseln. Als Rasenmäher nicht. Als Buchverkäufer nicht. Als Einparker nicht. Am besten legt man seinen eigenen Marktwert einfach als unbezahlbar fest. Und eine Ablösesumme, die so utopisch ist, dass sie sowieso niemand bezahlt. 222 Millionen oder so.

Von Uwe Janssen

Kolumnen Karriererückschau mit Imre Grimm - Ewig währt am längsten

Es ist das Ende einer Ära: Hans Christian Ströbele, mit 256 Amtsjahren dienstältester Parlamentarier aller Zeiten, verlässt den Bundestag. Wir zeichnen seinen Lebensweg nach.

25.08.2017
Kolumnen Bein oder nicht Bein mit Uwe Janssen - Die Hose – ein Dreiteiler

Wenn die Hose um zwei Drittel gekürzt wird, kommen Dinge zum Vorschein, die selbst hartgesottenen Hipstern ein wenig in den Augen beißen. Die Outdoor-Klamottenindustrie beschert uns so manchen Reißverschluss, den wir nie haben wollten.

18.08.2017
Kolumnen Urlaub mit Imre Grimm - Dänen haben wir’s gezeigt

Zwei Wochen in einem Nachbarland mit viel Wetter und wenig Menschen – fast die markantesten Spuren haben in diesen Ferien die Möwen hinterlassen. Überall lagen diese violetten kleinen Farbhaufen.

18.08.2017
Anzeige