Startseite MAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Morrissey und mehr Musiktipps

Musiktipps von Mathias Begalke Morrissey und mehr Musiktipps

Die Jubiläumsausgabe eines legendären R.E.M.-Albums, ein Country-Outlaw auf den steinigen Straßen der Lebenswirklichkeit, und ein liebenswert-giftiger Misanthrop mit Lust auf Abrechnung: die Musiktipps von Mathias Begalke.

Voriger Artikel
Daniil Trifonov und mehr Musiktipps
Nächster Artikel
Deine Freunde und mehr Musiktipps


Quelle: Fotolia

Hannover.
R.E.M.: Automatic for the People 25. In “Drive“ machten R.E.M. den “Hey Kids“ 1992 klar, dass weder die Regierung noch der Rock’n’Roll besonders hilfreich sind, um den eigenen Weg zu finden. Jetzt sind wir 25 Jahre älter und fragen uns weiter, ob es den Fluss, der in den Ozean der Liebe und des Glücks mündet, tatsächlich gibt. “Find the River“, heißt die Überlebensstrategie der Indie-Ritter, die zu Kuschelrockern wurden: Gib niemals auf.

REM

R.E.M.: Automatic for the People 25

Quelle: Label

Margo Price: All American Made. Folgen wir unserem Schicksal oder folgt es uns? Country-Outlaw Margo Price flaniert nicht auf Nashvilles Schlossallee, sondern auf den steinigen Straßen der Lebenswirklichkeit. In “Learning to lose“ besingt sie mit ihrem Idol Willie Nelson innere Lichtlosigkeit und tiefe Verzweiflung. “And the only Devil I’ve ever seen was in the Mirror.“

Margo Price

Margo Price: All American Made

Quelle: Label

Morrissey: Low In High School. Morrissey glänzt in seiner Paraderolle als giftiger Misanthrop in einer stinkenden Welt. “Funny how the War goes on without our John“, verspottet er Soldaten im Antikriegslied “I bury the Living“. Ob er in “Spent the Day in Bed“ die Medien oder die Gleichgültigkeit der Menschen verurteilt, wird nicht klar. Sicher ist: Der alte Heuler hat Lust auf Abrechnung.

Morrissey

Morrissey: Low In High School

Quelle: Label

Von Mathias Begalke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hören