Startseite MAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Der pure Peter

Peter Maffay bei MTV unplugged Der pure Peter

Unplugged-Konzerte beweisen: Weniger ist manchmal mehr. Nun hat Peter Maffay im Steintor-Varieté in Halle Akustikversionen seiner größten Hits aufgenommen. Und spielte auch den Song, der ihm nicht nur Glück brachte.

Voriger Artikel
Er, sie, ich
Nächster Artikel
Könige der Klicks

“Dass ich kein Übersänger bin, ist mir seit Langem klar“: Peter Maffay wird bejubelt wie ein Volksmusiker – und betont den Wert der Freiheit.

Quelle: Label

Halle. Ob der jugendlich dürre Mick Jagger für Peter Maffay ein Vorbild ist? “Der isst ja wahrscheinlich gar nichts“, antwortet Maffay, 68, jugendlich dürr. In seinem Job, sagt er, 2möchte niemand unter ein gewisses Leistungsniveau sinken“. Dafür muss man in Form bleiben, dafür muss man “trainieren“ und 2hart arbeiten“. Im Proberaum sowieso; sogar in den Hotelzimmern, in denen er berufsbedingt übernachtet. Für Liegestütze braucht man nicht viel Platz. 200 Stück am Tag hat er sich vorgenommen. “Das halte ich aber nicht immer ein.“

“Trainieren“ und “hart arbeiten“: Maffay benutzt diese Worte häufig im Gespräch über sein neues Projekt MTV Unplugged, als seien sie das Fundament seines Erfolges, ja, seines Lebens. Er und seine um Streicher, Bläser und Percussion erweiterte Peter Maffay Band haben zwei Wochen gemeinsam geprobt, “hart gearbeitet“, um die Songs neu zu arrangieren und einzustudieren, um Gastsänger wie Katie Melua oder Philipp Poisel zu integrieren, um im Zusammenspiel Präzision, Transparenz und Leichtigkeit zu erreichen, um die Konzerte im Steintor-Varieté in Halle an der Saale “nach Möglichkeit ohne Fehler“ aufzuzeichnen.

17 Nummer-eins-Alben bisher

Maffay gilt mit 50 Millionen verkauften Alben als der erfolgreichste deutschsprachige Popmusiker. 17 Nummer-eins-Alben hatte er bisher. Herbert Grönemeyer war der erste nicht englischsprachige Künstler, den MTV einlud. Sein “Unplugged Herbert“ erschien 1994, als die Konzertreihe nach unvergesslichen Auftritten von Eric Clapton und Nirvana absolut angesagt war. Heute ist das Unplugged-Logo auf dem Cover immer noch ein gutes Verkaufsargument. Auch live ist unplugged etwas Besonderes: Marius Müller-Westernhagen war gerade erst mit seiner Akustik-Show auf Tournee.

Nicht nur die Instrumentierung der Songs ist bei MTV Unplugged außergewöhnlich, sondern oft auch die Kulisse. Die Ärzte zeichneten ihr Konzert in der Aula des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Hamburg-Olsdorf zusammen mit Schulchor und Schulorchester auf. Die Fantastischen Vier spielten in einer Höhle, Udo Lindenberg, logisch, in einer nachgebauten Hotellobby. Maffay hat sich ein altes, angerautes Theater ausgesucht, ein Ort mit einem natürlichen Heilig-Abend-Glanz, um seine Greatest Hits ohne elektrische Instrumente und Effekte zu präsentieren, sieht man mal von Pedal-Steel-Gitarre und Orgel ab.

Wenn es um seine Musik geht, spricht Maffay von “wir“ und meint die Band. Ein Angeber ist er auf keinen Fall. Er sagt zum Beispiel: “Dass ich kein Übersänger bin, ist mir seit Langem klar“, die “eigentlichen Talente“ in der Band seien andere. “Wenn ich fleißig und diszipliniert arbeite, dann kann ich recht gut mithalten.“

Greatest Hits ohne elektrische Instrumente und Effekte

Greatest Hits ohne elektrische Instrumente und Effekte: Peter Maffay und seine Band im Steintor-Variete in Halle.

Quelle: Label

Seine Fans bejubeln ihn wie einen Volksmusiker. Sie verehren ihn auch dafür, dass er sich politisch und sozial engagiert, dass er bei Veranstaltungen wie “Rock gegen rechts“ für Toleranz wirbt oder sich für traumatisierte Kinder stark macht. “Haltung“ ist für Maffay entscheidend. Um sie zu beschreiben, sagt er, brauche er nur ein einziges Wort: “aufrecht“, eine selbstbewusste, feierliche Formulierung. Andere wiederum, die ihn vielleicht in der Helene-Fischer-Show sahen oder “Das große Liebes-Interview“ mit ihm in der “Bunten“ lasen, wundern sich über seine Allgegenwärtigkeit. Manche beharren darauf, dass er immer noch ein Schmusesänger sei, obwohl es ewig her ist, dass er den Schmachtfetzen “Du“ aufgenommen hat: 47 Jahre.

Maffay polarisiert – wie der FC Bayern. Er ist sich bewusst, dass seine “Metamorphose“, wie er es formuliert, nicht von jedem bereitwillig akzeptiert wurde und von manchem überhaupt nicht. “Er wäre lieber unter die Rocker gegangen, aber sein Leben blieb eine Schnulze“, schrieb der “Spiegel“ noch 2016. Die Spötter lassen ihn nicht in Ruhe. Vielleicht singt er auch deshalb immer wieder über Freiheit.

“In Freiheit zu leben, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, das ist nicht allen Menschen vergönnt“, kündigt er in Halle den Song “Freiheit, die ich meine“ an. Was bedeutet Freiheit für ihn? “Selbst bestimmen zu dürfen, was man tut, wie man lebt, wie man sich entscheidet, wofür man steht, ohne Angst haben zu müssen, dafür belangt zu werden“, antwortet er. “Nachts in Ruhe schlafen können.“ Freiheit ist für Maffay ein “unfassbarer Luxus“, “wahnsinnig viel wert“, “Glück“. Er braucht hier drei Formulierungen, um auszudrücken, dass Freiheit nichts Selbstverständliches ist.

Erfahrung mit der Unfreiheit

Die Rückentwicklung in Europa hin zu Fremdenhass und Abschottung, die demokratiefeindlichen Tendenzen machen ihm Sorgen, denn er hat selbst erfahren, wie es ist, in einem Land der Unfreiheit zu leben. Genau deshalb flüchteten seine Eltern mit ihrem damals 14-jährigen Sohn aus dem kommunistischen Rumänien nach Deutschland. Maffay befürchtet eine neue “Eiszeit“. Der Song von 1982 passt, obwohl er mit ihm ursprünglich gegen den Kalten Krieg protestierte. In Halle ist er ein Highlight.

Auch in “Wir wollten nie erwachsen sein (Nessaja)“ geht es darum, in der Falle zu sitzen: in der Erwachsenenfalle. Der “Tabaluga“-Song über die Angst davor, dass das Leben als Erwachsener nur noch gleichförmig verläuft, die Wege vorgezeichnet sind, man langweilig und gleichgültig wird, singt Maffay zusammen mit der georgisch-britischen Songwriterin Katie Melua. Ein Flügelhorn spielt, ein berührender Augenblick. Das Lied wirkt wie ein zeitloses Plädoyer dafür, auch im Alter weiter Neues auszuprobieren, beweglich zu bleiben, auf sein Herz zu hören, nicht auf seine Angst.

“Peter Maffay Unplugged“ erscheint als Album sowie als DVD und Blu-Ray

“Peter Maffay Unplugged“ erscheint als Album sowie als DVD und Blu-Ray.

Quelle: Label

Wenn man als 14-Jähriger in einem fremden Land von vorn beginnen muss, ist man dann für alle weiteren Veränderungen im Leben gut gerüstet? So würde er das nicht sagen wollen, sagt Maffay, aber “der Neustart war eine gute Voraussetzung dafür, resistent und renitent zu bleiben“ – wieder so ein selbstbewusster, feierlicher Satz. Sein Vorbild, fügt er an, ist sein heute 89-jähriger Vater. “Hürden sind dazu da, dass man sie überspringt“, hat dieser seinem Sohn geraten. “Wenn man nur genügend trainiert, dann schafft man das auch.“ Solche “banalen, kleinen, selbst zurechtgelegten Lebensweisheiten“ helfen ihm, nicht zu verzagen, nicht aufzugeben.

“Du“ ist ein Sonderfall. “Ich weiß, was ich dem Lied zu verdanken habe, im Guten wie im Bösen“, sagt Maffay. Es gab Zeiten, da ärgerte er sich über seine Schlagervergangenheit wie über eine schlechte Tätowierung. In Halle geht er die Sache selbstironisch an, Dieter-Thomas-Kuhn-mäßig. Eigentlich, sagt er, gibt es keinen Grund, ein Lied nicht zu spielen, das bei vielen Menschen angenehme Erinnerungen hervorruft, “vielleicht auch bei einem selbst“. Über die Jahre sei “Du“ zu einem “nostalgischen Gefallen“ geworden, den er seinen Fans nicht abschlagen will. Nicht wenige im Publikum, das fällt richtig auf, lächeln so beseelt, als sei ihnen wirklich weihnachtlich zumute.

Das Album und die DVD/Blu-Ray “Peter Maffay Unplugged“ erscheinen am 3. November. Die Unplugged-Tour führt ihn ab Februar 2018 durch 22 deutsche Städte.

Von Mathias Begalke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tipps