Startseite MAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Der Neonazi neben mir

Was tun mit Rechtsextremen? Der Neonazi neben mir

Am Tag seines Umzugs macht unser Autor eine unschöne Erfahrung: Der erste Helfer trägt Glatze, Springerstiefel und den Reichsadler auf dem Gürtel. Und jetzt? Über den Umgang mit rechtsextremistischen Symbolen beim Friseur, auf der Straße, im Betrieb – und die eigene Hilflosigkeit.

Voriger Artikel
Da ist was im Busch ...
Nächster Artikel
Das große Fressen

Glatzen, Reichsadler und Runen-Tattoos gibt es nicht nur in abgelegenen Gegenden auf dem Lande: Was tun, wenn sich neue Nachbarn, Kollegen oder Umzugshelfer als Neonazis entpuppen?

Quelle: iStock / Montage: RND

Daniel war der Erste. Pünktlich um acht stand er vor der Tür. Wir wollten umziehen, die Kartons standen bereit, und wir hatten ein Unternehmen beauftragt, das uns ein paar Jahre zuvor schon einmal gute Dienste geleistet hatte. Kräftige, Russisch sprechende Männer, so hatten wir das in Erinnerung.

Umso überraschter waren wir über den Mann, der nun vor uns stand. Daniel trug Glatze, schwarze Kleidung, Springerstiefel, bei 30 Grad im Schatten. An der Schnalle seines Gürtels prangte ein Reichsadler. "Schönen guten Morgen", sagte er sehr höflich, er sei die Vorhut, die anderen kämen später, ob er sich schon mal einen Überblick verschaffen dürfe.

Mir war dann klar: Das war wohl der erste Neonazi, den ich in mein Schlafzimmer lassen müsste. Es ist ja nicht so, dass ich noch nie einem Rechtsextremisten begegnet wäre. Ich habe Vorstandsmitglieder der NPD interviewt, sprach mit dem vorbestraften "Die Rechte"-Gründer Christian Worch und saß während einer Recherche bei Skinheads zu Hause auf der Couch. Das hier aber war mir neu. Ein Faschist, der mir die Bert-Brecht-Gesamtausgabe in die neue Wohnung wuchten sollte. Schöne Überraschung. Und jetzt? Ihn ansprechen und riskieren, dass die Glasvitrine, hoppla, zufällig ganz unsanft auf dem Boden landet? Oder lieber mit schlechtem Gefühl schweigen?

Den Rechten geht es um Vorherrschaft

Es kommt in den meisten Großstädten eher selten vor, dass man Neonazis offen auf der Straße begegnet. Vielerorts kann man sich mühelos der Illusion hingeben, die Sache mit dem Rechtsextremismus sei auf ein paar düstere Ecken beschränkt. Was natürlich ein Irrtum ist. Man muss nur mal auf die Zeichen achten. Die Thor-Steinar-Pullover, die Rune auf dem Handrücken oder die 88 auf dem Nummernschild. Oder man wird eben beim eigenen Umzug darauf gestoßen.

Daniel und seine vier aus Osteuropa stammenden Kollegen, die kurz nach ihm eintreffen, sind ein ziemlich eigenartiges Team. Er spricht, sie schweigen. Er ist, man kann es nicht anders sagen, höflich, umsichtig, und, ja, freundlich. Hüllt die großen Bilderrahmen zusätzlich in Wolldecken, wickelt Folie um Kommodenkanten, trägt den Fernseher wie ein schlafendes Kind nach draußen zum Lkw. Ein fürsorglicher Neonazi. Ein irritierender Anblick.

Den Neuen Rechten geht es um Hegemonie, um Vorherrschaft. Darum, wie sie es nennen, "national befreite Zonen" zu schaffen, Orte, an denen sie den Ton angeben. Nehmen wir das mecklenburgische Jamel, das als "braunes Dorf" traurige Berühmtheit erlangte. Da feierten Neonazis schon mal offen den Geburtstag Adolf Hitlers, der Wegweiser zeigt nach Braunau am Inn, und wenn der Neubürger ein Linker ist, dann kann es sein, dass die Scheune abbrennt – wie es vor einem Jahr dem Ehepaar Lohmeyer widerfahren war, das es gewagt hatte, im Ort ein Musikfestival gegen Fremdenfeindlichkeit aufzuziehen.

Jedes Symbol ist ein Geländegewinn

Jedes dieser Nazidörfer oder -viertel ist eines zu viel. Aber in den meisten Städten ist der Alltag aus der Sicht des gemeinen Neonazis erfreulicherweise ein ganz anderer. Da kann es dann auch schon mal ratsam sein, selbst im Hochsommer das langärmelige Sweatshirt anzulassen, damit der Chef sich nicht an den verräterischen Unterarmtattoos stört. Oder beim Pausenplausch mit dem türkischen Kollegen nicht raushängen zu lassen, dass man bei der Sonnenwendfeier am Wochenende wieder besoffen die alten SA-Songs mitgegrölt hat.

Der Kampf gegen den Rechtsextremismus ist immer auch ein Streit um Symbole. Um Kleidung, Zeichen, Sätze oder Worte, die unwidersprochen stehen bleiben und irgendwann als normal gelten. In diesem Sinne ist jeder Auftritt in Springerstiefeln, Glatze und Bomberjacke ein kleiner Geländegewinn für die Rechtsextremen. Und für die anderen eine Niederlage.

Die Angst vor dem Streit

Ich begann, mich unwohl zu fühlen. Der Skinhead, der uns beim Umzug half, stand im Kinderzimmer unserer neuen Wohnung. Er baute die Schränke auf. Seine russischen Kollegen trugen die Möbel hoch. Das war ihre Aufteilung. Wir haben drei Kleiderschränke, Ikea. Daniel, der Skinhead, hatte gut zu tun. Er fluchte. "Industrieware", sagte er verächtlich. Irgendwas schien nicht zu passen. "Das sind diese riesigen Konzerne, die richten ihre Sachen auf Verfall aus", schimpfte er. Er habe daheim wahrscheinlich keine Ikea-Schränke, sagte ich diplomatisch. "Ich habe mir noch nie Möbel gekauft", sagte er. "Ich hab's nicht so mit Konsum."

Schwierige Situation. Ich wollte keinen Neonazi in unserem Schlafzimmer. Ich wollte ihm kein Geld geben müssen. Ich wollte nicht jedes Mal beim Anblick unserer Schränke denken: Ah ja, die hat der Neonazi aufgebaut. Andererseits wollte ich die Schränke nicht selbst aufbauen. Ich wollte, dass wir diesen Umzug hinter uns bringen. Und ich wollte keinen Streit.

In unserem Umzugsteam wurde die Stimmung allmählich gereizter. Es war ein sehr heißer Tag. "Der arbeitet doch nichts", sagten die schwer schwitzenden russischen Träger über ihren Kollegen mit dem Akkuschrauber. "Die können's eben nicht, nichts gelernt", sagte der über seine Kollegen. Er hielt sie für dumm. Sie hielten ihn für faul. Mit der Harmonie war es in unserer multikulturellen Umzugsmannschaft nicht weit her.

Versuch einer Beschwerde

Was also tun? Ein Anruf bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin. Da kennt man das Problem. "Der Getränkehändler, der die Wasserkisten in Thor-Steinar-Klamotten ins Haus bringt – solche Anfragen haben wir häufig", sagt der Mitarbeiter. "Wir ermutigen jeden dazu, das offen anzusprechen." Also dem Wasserkistenträger zu erklären, dass man seine rechtsextremistisch inspirierte Kleiderwahl und seine Gesinnung im Haus nicht duldet.

Nächster Anruf, nun bei der Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt in Braunschweig. Diskussionen oder gar Streit mit einem Neonazi im Haus seien nicht jedermanns Sache und könnten im Einzelfall sogar gefährlich sein, erklärt die Beraterin. Deshalb empfiehlt sie Ämtern und Institutionen, klare Regeln zu formulieren. Schulen könnten in Hausordnungen rechtsextremistische Symbole oder Kleidung verbieten – und damit Schülern mit Hang zum Rechtsextremismus von vornherein Grenzen zeigen. Und im Fall von rechtsextremen Handwerkern könne man zumindest im Nachhinein auch immer noch den Chef anrufen und sich beschweren.

Der lacht nur. "Unser Daniel ein Neonazi?", fragt er. Nein, das könne gar nicht sein. "Der arbeitet doch hier mit lauter Ausländern zusammen." Und Glatze, Springerstiefel, Reichsadler auf dem Gürtel? "Der war eben eine ganze Weile beim Militär, das trägt er als Erinnerung." Glaubwürdig? Eher nicht.

Zivilcourage zeigt nur die Schranktür

Aber darum geht es auch nicht. Es geht darum, dass da jemand im Neonazi-Outfit auftritt und Menschen so tun, als sei dies das Normalste der Welt. Ich hätte unseren Helfer an diesem Tag sehr gern gleich wieder nach Hause geschickt. Ihm gesagt, dass mir sein Aufzug missfällt – und die Gesinnung, für die er steht. Aber die Einzige, die sich zu Zivilcourage durchrang, war unsere Schranktür. Sie ließ sich nach der Skinhead-Montage nicht mehr öffnen. Unser Helfer in Springerstiefeln mühte sich, er schwitzte noch mehr, aber was er auch versuchte, sie bewegte sich nicht.

In seiner Verzweiflung fragte der Mann schließlich einen seiner russischen Kollegen. Der sah sich das Ganze ruhig an, zeigte ihm den Fehler, und nach einer Minute schnurrte unsere Tür so leise auf wie in all den Jahren zuvor noch nicht. Als der russische Kollege wieder ging, war in seinem Gesicht keine Spur eines Triumphs zu erkennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Top-Thema
Von Redakteur Thorsten Fuchs