Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer 99. Turniersieg: Federer schlägt Zverev-Bezwinger in Basel
Sportbuzzer 99. Turniersieg: Federer schlägt Zverev-Bezwinger in Basel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 28.10.2018
Tennis-Star Roger Federer breitet nach seinem Sieg die Arme aus. Quelle: Alexandra Wey/KEYSTONE
Basel

Nach 1:34 Stunden war das umkämpfte Duell entschieden, mit dem Matchball besiegelte Lokalmatador Federer zugleich seinen 20. Einzel-Sieg bei den Swiss Indoors in Serie.

Außenseiter Copil, der im Halbfinale Deutschlands Topspieler Alexander Zverev ausgeschaltet hatte, bewies im zweiten ATP-Finale seiner Karriere erneut seine Stärke beim Aufschlag. Im Finale schlug der Rumäne 14 Asse (Halbfinale: 26) gegen den Weltranglisten-Dritten Federer. Der Weltranglisten-93. aus Rumänien hatte im Turnierverlauf auch schon den einstigen US-Open-Sieger Marin Cilic aus Kroatien bezwungen.

Im ersten Satz lag Federer 1:3 zurück, auch im zweiten Durchgang gab der Publikumsliebling gleich sein erstes Service ab. Doch der 20-malige Grand-Slam-Sieger kämpfte sich von 1:4 zurück und lag plötzlich wieder 5:4 vorn. Allerdings hatte Federer gleich mit drei Millimeter-Entscheidungen beim Video-Challenge auch viel Glück.

dpa

Nach einem holprigen Jahr hat sich Arne Gabius beim Marathon in Frankfurt als Neunter mit 2:11:45 Stunden zurückgemeldet. Auch Katharina Heinig konnte mit 2:29:55 Stunden und Rang 14 zufrieden sein. Für einen Streckenrekord sorgte die Äthiopierin Assefa.

28.10.2018

Die Ukrainerin Jelina Switolina hat die inoffizielle Tennis-WM der Damen gewonnen. Die 24-Jährige krönte im Endspiel der WTA Finals eine perfekte Woche. Die Weltranglisten-Siebte behielt im wichtigsten Match ihrer Karriere in der entscheidenden Phase die Nerven.

28.10.2018

Michael Klotz organisiert in der Tischtennis-Landesklasse Dahmeland als Staffelleiter den Spielbetrieb und engagiert sich seit langem bei seinem Heimatverein. Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte war der 42-Jährige bereits in vielen Ehrenämtern tätig. Einer der Gründe: Ein Perspektivwechsel – um den Aufwand genügend wertzuschätzen.

28.10.2018