Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Olympiasiegerin Lisa Buckwitz startet in erste Pilotin-Saison
Sportbuzzer Olympiasiegerin Lisa Buckwitz startet in erste Pilotin-Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:32 29.05.2018
Bob-Olympiasiegerin Lisa Buckwitz, SC Potsdam, schiebt den mit Gewichten beschwerten Bollerwagen im Training. Quelle: Foto: Peter Stein
Potsdam

Bei über 30 Grad im Schatten denkt Lisa Buckwitz schon an den nächsten Winter getreu dem Motto: „Bobsportler werden im Sommer gemacht.“

Nach dem Sensations-Olympiasieg von Pyeongchang im Februar hat sich im Leben der Athletin vom SC Potsdam einiges verändert, aber vieles auch nicht. „Ich packe nach wie vor meine Tasche für das Training und schnüre mir die Schuhe selbst“, erzählt Lisa Buckwitz mit einem Lächeln. „Ich bin die Lisa geblieben, die ich vorher war, das bestätigt mir auch immer wieder meine 98 Jahre alte Uroma Ruth. Natürlich sind meine Eltern und alle in der Familie stolz darauf, was ich erreicht habe. Der Olympiasieg ist nun mal das Größte, was ein Sportler schaffen kann. Das erste Training jetzt fiel mir schon schwer“, räumt sie ein. „Ich muss meinen Körper wieder in Bewegung bringen.“

Verzicht auf Weltcups und WM

Dabei habe sie in der Pause nach den Winterspielen sogar drei Kilo abgenommen. „Jetzt muss ich die Muskelmasse erst wieder aufbauen“, meint die 23-Jährige.

Die Ehrenbürgerin ihres Heimatortes Schöneiche (Oder-Spree) drängt es nach vier Jahren als Anschieberin an die Lenkseile. „Ich lasse mich zur Pilotin ausbilden“, bestätigt sie ihre Pläne. Wo die Fahrschule im September, wenn die Eisbahnen wieder in Betrieb gehen, beginnt, könne sie noch nicht sagen. „Zwar werde ich die nationalen Anschubtests mitmachen, aber ich konzentriere mich auf das Fahren.“ Deshalb werde sie im kommenden Winter auch auf Weltcup und Weltmeisterschaften verzichten. „Wenn ich einigermaßen die Bahn runterkomme, werde ich im Europacup starten. Es macht für mich keinen Sinn, zwischen Pilotenausbildung und Anschub ständig zu wechseln. Ich will ja versuchen, eine gute Pilotin zu werden.“ Das beweist sie zumindest am Steuer ihres 310 PS starken Sportwagens. „Autorennen würde ich auch gerne mal fahren“, sagt sie.

Bungee Jumping und Ninja Warroir

Die Obergefreite der Sportförderkompanie, die gerade einen sechswöchigen Lehrgang bei der Bundeswehr mit viel Marschieren, Biwak im Feld undsoweiter hinter sich hat, hatte schon immer ein Faible für verrückte Sachen. Als frühere Siebenkämpferin in der Leichtathletik fand sie es schade, dass es keinen Stabhochsprung im Mehrkampf gab. Sie hat sich im Bungee Jumping versucht und in England das berühmt-berüchtigte „Tough Guy Race“ (Harter-Kerl-Rennen) absolviert, das als schwierigstes Hindernisrennen der Welt gilt. Jüngst hat sie sich an der TV-Wettkampfshow eines Privatsenders, „Ninja Warrior“, beteiligt.

Selbstsicherer geworden

Der Olympiasieg habe sie bekannter gemacht. Auf der Straße oder auch im Zug sei sie schon angesprochen worden. Trainer Jörg Weber meint: „Lisa war schon immer selbstbewusst, aber nun ist sie noch selbstsicherer geworden.“ Das seien gute Voraussetzungen, um auf die exponierte Pilotenstelle zu wechseln. Ob sie eines Tages Mariama Jamanka, von der sie in Pyeongchang zu Olympia-Gold gelenkt wurde, Konkurrenz machen kann, wird sich zeigen. Lisa Buckwitz gilt als sehr willensstark. Als sie vier Jahre zuvor mit dem Bobsport begann, war Olympia 2018 ihr Ziel. Das hat sie mit Exzellenz erreicht. 2022 will sie als Pilotin dabei sein. Dem SC Potsdam werde sie treu bleiben, auch wenn die Fahrschule in Oberhof oder Altenberg stattfindet.

Von Peter Stein

Julia Görges hat ihr Auftaktmatch bei den French Open gewonnen. Damit stehen insgesamt sieben der 15 gestarteten deutschen Tennisprofis in der zweiten Runde in Paris.

29.05.2018

Die frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Angelique Kerber steht erstmals seit drei Jahren wieder in der zweiten Runde der French Open. Kerber gewann das deutsche Erstrundenduell gegen Mona Barthel klar mit 6:2, 6:3 und führte dabei sogar schon 5:0 im zweiten Durchgang.

29.05.2018

Zwei deutsche Tennis-Herren sind Alexander Zverev in die zweite Runde der French Open gefolgt. Auch Rafael Nadal schaffte es, allerdings nur mit einiger Mühe. Maria Scharapowa machte es noch spannender.

29.05.2018