Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Weltmeisterin Ramona Kühne tritt in Potsdam an
Sportbuzzer Weltmeisterin Ramona Kühne tritt in Potsdam an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 07.03.2018
Box-Weltmeisterin Ramona Kühne mit Trainer Stephan Kühne am Dienstag bei der Pressekonferenz im Kongresshotel Potsdam. Quelle: Detlev Scheerbarth
Potsdam

Wenn Ramona Kühne Handschuhe überstreift, so ist das für eine Box-Weltmeisterin nichts Außergewöhnliches. Am Dienstag bei der Pressekonferenz im Kongresshotel Potsdam trug sie aber keine dicken Fäustlinge wie im Ring, sondern nur ganz feine samtige Handschuhe. „Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme“, meinte die Rangsdorferin. „Die Grippewelle geht um und ich will mich nicht anstecken. Denn nun muss es endlich klappen mit einem Boxkampf in Potsdam.“

Am 24. März wird die Superfedergewichtlerin in der MBS-Arena bei der „Rivoli-Fight-Night“ wieder in den Ring klettern. „Das ist mein Wohnzimmer“, sagte die 38-Jährige. „Für mich sind aller guten Dinge drei. Denn das wird mein dritter Kampf in der MBS-Arena. Und irgendwie ist es auch der dritte Anlauf. Einmal musste ich wegen einer Verletzung absagen, das andere Mal wurde der gesamte Kampfabend gecancelt.“

Letzter Auftritt im Wohnzimmer liegt vier Jahre zurück

Ihr letzter Auftritt im „Wohnzimmer“ liegt tatsächlich schon fast auf den Tag genau vier Jahre zurück. Am 28. März 2014 siegte Ramona Kühne gegen die Ungarin Gina Chamie durch technischen K.o. in der siebten Runde. Erstmals in der Arena im Luftschiffhafen trat die Brandenburgerin am 2. März 2013 auf, als sie einen Punktsieg gegen die Brasilianerin Halana Dos Santos landete. Zwischendurch gab es noch einen Comeback-Kampf in der Metropolishalle 2015.

Ramona Kühne wird als erste Frau um den Titel des erst 2014 gegründeten Verbandes World Boxing Confederation (WBC) kämpfen. Dessen Präsident Gene Pukall tritt auch als Veranstalter auf. Den WM-Gürtel präsentierte er am Dienstag schon mal.

Immer gute Stimmung in Potsdam

Ramona Kühne, die am 8. Juli 2017 den WBA-Titel im Superfedergewicht gegen Djemilla Gontaruk (Belgien) in Ludwigshafen mit einem Punktsieg nach zehn Runden letztmalig verteidigt hatte, erklärte: „Es wird jetzt wieder Zeit für mich. Ich bin bereit. In Potsdam zu boxen, war immer mein Wunsch. Toll, dass es jetzt endlich klappt. Ich mag das Heimspiel, weil dann auch möglichst viele Fans von mir in die Arena kommen können. In Potsdam war immer gute Stimmung.“

Wer ihre Gegnerin sein wird, wollte sie noch nicht verraten, „weil der Vertrag noch nicht unterschrieben ist“. Sie sprach aber von einer starken Kontrahentin für ihren 28. Profi-Kampf (bisher 26 Siege, eine Niederlage) und davon, dass es vielleicht ihr letzter Auftritt in Potsdam sein könnte. „Ich habe immer gesagt, dass ich gern 30 Profikämpfe machen möchte. Auch da kommt die 3 als meine Glückszahl wieder vor. Ich biege auf die Zielgerade ein“, kündigte sie an, sich gedanklich mit dem Karriere-Ende zu beschäftigen.

Beste Rahmenbedingungen

Vorher aber werde sie im Training unter Regie ihres Ehemanns Stephan Kühne noch mal alles geben, um in Höchstform zu sein. Bei der Vorbereitung helfe ihr auch die gewohnte Umgebung in Potsdam bis hin zur Übernachtung im Kongresshotel gleich um die Ecke. „Da kann ich zu Fuß in die Arena gehen. Das ist optimal“, meinte Ramona Kühne. Und damit wirklich nichts schiefgeht, hat sie aus Aberglaube am Dienstag schon ein Zimmer in der 3. Etage für sich reserviert.

Zehn Kämpfe geplant

Bei der „Rivoli-Fight-Night“ am 24. März in der Potsdamer MBS-Arena sind zehn Kämpfe geplant.

Neben Ramona Kühne boxen zum Beispiel Schwergewicht Burak Sahin und Halbschwergewicht Enrico Kölling, die ebenfalls bei Stephan Kühne trainieren.

Um die WBC-Schwergewichts-WM soll Kevin Johnson (USA) boxen, der 2009 gegen Vitali Klitschko (Ukraine) unterlag.

Von Peter Stein

Eigentlich hatte Alexander Schmidt im Herbst nur ein Kurz-Comeback geplant, inzwischen ist der Co-Trainer des 1. VfL Potsdam regelmäßig in der dritten Handballliga Nord aufgelaufen und glänzt mit einer starken Torbilanz. Am Sonntag empfängt der Routinier mit seinen Teamkameraden den VfL Fredenbeck, sein Einsatz ist allerdings noch offen.

06.03.2018
Sportbuzzer Handball, DHB-Pokal - Tüfteln am Lückenschluss

Seit dem Abschied von Offensiv-Star Petar Nenadic zum ungarischen Top-Verein Veszprém im vergangenen Dezember tüftelt Handball-Bundesligist Füchse Berlin daran, die Lücke des Torjägers zu schließen. Nun kommt der SC Magdeburg im DHB-Viertelfinale in den Fuchsbau – gegen den SCM hatte Nenadic zuletzt einen ganz besonderen Auftritt.

09.03.2018

Erneute Doping-Vorwürfe gegen Ex-Toursieger Wiggins, Schwierigkeiten für den einstigen Teamkollegen Froome wegen einer schwelenden Affäre um ein Asthma-Spray: Das Super-Team Sky und sein Teamchef Brailsford stehen nach einem Parlaments-Bericht mit dem Rücken zur Wand.

06.03.2018