Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Bundesregierung beschließt Gesetzesentwurf zu Wettbetrug
Sportbuzzer Bundesregierung beschließt Gesetzesentwurf zu Wettbetrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 06.04.2016
Bundesjustizminister Heiko Maas sagt dem Betrug im Sport den Kampf an. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Bis zu fünf Jahren Gefängnis drohen in Zukunft Sportlern, Trainern, Schiedsrichtern und Funktionären bei Spielmanipulation und Wettbetrug. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Bundeskabinett am 6. April verabschiedet.

"Mit dem beschlossenen Gesetzentwurf zeigen wir Betrug und Manipulation im Sport die Rote Karte", sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). "Sport hat eine riesige gesellschaftliche Bedeutung. Wir müssen alles tun, um die Glaubwürdigkeit des Sports zu schützen."

Das Gesetz soll die Integrität des Sports und das Vermögen anderer vor der Manipulation von Wettkämpfen besser schützen. Neben Gefängnisstrafen zwischen drei und fünf Jahren sind auch Geldbußen vorgesehen. Durch den Gesetzentwurf soll zudem für die neuen Straftatbestände unter besonderen Voraussetzungen eine Befugnis zur Überwachung der Telekommunikation geschaffen werden.

"Sportwettbetrug und die Manipulation berufssportlicher Wettbewerbe beeinträchtigen die Integrität des Sports", sagte Maas. Sie schädigten in betrügerischer Weise das Vermögen anderer und würden dadurch den Sport "in seiner gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Relevanz" gefährden. Weltweit werden nach Schätzungen rund 700 Milliarden Euro in Sportwetten investiert.

"Die bisherige Rechtslage hat Spiel- und Wettmanipulationen nur unzureichend erfasst. Das werden wir nun mit den neu zu schaffenden Straftatbeständen ändern", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Nach dem Anti-Doping-Gesetz sei dies ein weiterer wichtiger Schritt hin zu mehr Fairness im Sport.

"Das Anti-Doping-Gesetz hat bereits wenige Monate nach seiner Einführung gezeigt, dass mit den Mitteln des Strafrechts erfolgreich gegen Betrug im Sport vorgegangen werden kann", erklärte Rainer Koch, Interimspräsident des Deutschen Fußball-Bundes. "Nur so kann der Kampf gegen die weltweite Bedrohung durch die Wettmafia erfolgreich gestaltet werden." Die gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung des Sports rechtfertigte es, das Strafrecht als Ultima Ratio zur Wahrung der Integrität des Wettbewerbs einzusetzen.

Ähnlich äußerte sich die Deutsche Fußball Liga (DFL) zum Vorstoß der Bundesregierung. "Der Kampf gegen die wachsende Bedrohung durch organisierte Kriminalität im globalen Maßstab erfordert auch in diesem Bereich unbedingt den Einsatz des Strafrechts", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Gleichzeitig werde der Profi-Fußball weiterhin alle in seiner Macht stehenden Maßnahmen ergreifen, um Wettbetrug und Spielmanipulation zu bekämpfen.

Auch der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) begrüßt das Gesetz. "So erhalten wir als langjähriger Partner und Förderer des Sports eine weitere Rückendeckung für unsere Bemühungen zum Schutze der Integrität", erklärte Lotto-Hamburg-Geschäftsführer Torsten Meinberg. Abgesehen von einer einfacheren und konsequenteren Verfolgung von Betrug von Sportwetten, würden künftig auch Absprachen mit Trainern, Schieds-, Wertungs- oder Kampfrichtern, um den Verlauf beziehungsweise das Ergebnis von Sportereignissen zu beeinflussen und zu manipulieren, als Straftatbestand angesehen.

dpa

Die jüngste Schlappe im Clásico hat beim FC Barcelona keine Wunden hinterlassen. Im Champions-League-Duell der spanischen Titelrivalen macht Barça gegen die Defensivkünstler von Atlético Madrid aus einem 0:1 noch ein 2:1. Dies lässt ein hochdramatisches Rückspiel erwarten.

06.04.2016

166 Millionen Euro Schulden, Insolvenz, Zwangsabstieg: 2012 verabschiedete sich der schottische Rekordmeister Glasgow Rangers in die Fußball-Provinz. Seit Dienstagabend ist klar: Derbys mit Celtic wird es in der kommenden Saison nicht mehr nur im Pokal geben.

06.04.2016

Wie schon beim verlorenen Erstrunden-Duell gegen die Schweiz verzichtet Bundestrainerin Barbara Rittner im Fed Cup erneut auf die formschwache Sabine Lisicki. Für die schwere Relegationspartie in Rumänien gibt die Teamchefin ein klares Ziel aus.

06.04.2016
Anzeige