Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
DKB-Preis geht an Schwedin Irma Karlsson

18. CSI Neustadt (Dosse) DKB-Preis geht an Schwedin Irma Karlsson

Den Sieg beim mit 16 500 Euro dotierten Preis der DKB beim CSI in Neustadt (Dosse) ging an die Schwedin Irma Karlsson. Der beste Starter aus dem Land Brandenburg verpasste nur knapp einen Platz unter den besten drei Startern: Für das Publikum in der Dossestadt wurde er aber der „Sieger der Herzen“.

Voriger Artikel
Biathlon-Star Dahlmeier kommt wieder in Schwung
Nächster Artikel
Laura Strehmel sorgt für tollen Turnierausklang

Irma Karlsson gewann mit Ida Van De Bisshop den Preis der DKB am Sonnabend.

Quelle: Andreas Pantel

Neustadt (Dosse). Schwedischer Sieg beim mit 16 500 Euro dotierten Preis der Deutschen Kreditbank AG beim Concours de Saut International (CSI) in Neustadt (Dosse). Am Sonnabend musste sich die Springsport-Elite der Schwedin Irma Karlsson geschlagen geben. Die junge Amazone galoppierte wiederum fehlerfrei durch den zweiten Umlauf auf ihrer Stute Ida Van De Bisshop in 40,57 Sekunden. „Ich reite irre gern in Deutschland. Die Veranstaltungen sind optimal organisiert und ich mag das deutsche Essen“, sagt die Bereiterin, die in Südschweden selbstständig einen Stalltrakt betreibt.

a09d0330-f942-11e7-9b28-5ca073093a7c

Zum 18. Mal fand in Neustadt (Dosse) das internationale Springreitturnier CSI statt. An fünf Wettkampftagen standen 75 000 Euro Preisgeld zur Disposition.

Zur Bildergalerie

Keine 42 Sekunden benötigt

Mit ihrem rasanten Ritt war auch Holger Wulschner als bester deutscher Reiter auf BSC Cha Cha Cha geschlagen, der 41,41 Sekunden benötigte. „Wir sind doch gute Gastgeber, ich lasse der Dame gern den Vortritt“, sagte Wulschner nach dem Ritt mit seinem typischen verschmitzten Lächeln. Auf Platz drei landete Amke Stroman, die aus der Nähe von Fulda nach Neustadt angereist kam, auf Forchello (41,49 Sekunden).

67a37e66-f95a-11e7-9b28-5ca073093a7c

Zum 18. Mal fand in Neustadt (Dosse) das internationale Springreitturnier CSI statt. An fünf Wettkampftagen standen 75 000 Euro Preisgeld zur Disposition.

Zur Bildergalerie

„Sieger der Herzen“

Bester Reiter aus Brandenburg wurde Max-Hilmar Borchert. Mit Caspino verfehlte er ganz knapp einen Platz unter den besten drei. Für das Publikum wurde er aber der „Sieger der Herzen“. Die Halle bebte, als der 27-jährige Reiter im Umlauf fehlerfrei blieb und damit sicher die Siegerrunde der besten 17 erreichte. Für kurze Zeit übernahm er in der zweiten Runde mit 42,17 Sekunden sogar die Führung. Die Zeit reichte am Ende für Platz vier. „Ich bin sehr zufrieden. Mein Pferd sprang einfach super“, freute sich der Reiter aus Menz: „Ich glaube, ich bin der erste Reiter aus Brandenburg, der hier beim CSI im Championat jemals so weit vorn platziert war.“

Von Christine Pantel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sportbuzzer
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.