Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Dahlmeier vergibt 20. Weltcupsieg - Domratschewa gewinnt
Sportbuzzer Dahlmeier vergibt 20. Weltcupsieg - Domratschewa gewinnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 25.03.2018
Laura Dahlmeier verpasste beim Saisonfinale in Tjumen die Top Ten. Quelle: Sergei Grits/AP
Tjumen

In Führung liegend musste sie im Massenstart zweimal in die Strafrunde und kam 43 Sekunden hinter der siegreichen Weißrussin Darja Domratschewa als Zwölfte ins Ziel. Rang zwei sicherte sich die Slowakin Paulina Fialkova vor Anaïs Chevalier aus Frankreich. Ein starkes Rennen lieferten Vanessa Hinz als Vierte, Franziska Preuß auf Platz fünf und Karolin Horchler als Achte ab.

Den Gesamtweltcup sicherte sich zum dritten Mal die Finnin Kaisa Mäkäräinen, der im Fernduell mit der dreimaligen Olympiasiegerin Anastasija Kuzmina (Platz 11) aus der Slowakei Rang sechs reichte. Mäkäräinen entschied zudem die Disziplinwertung für sich, vor dem Rennen war sie punktgleich mit Dahlmeier.

Die Schützlinge von Bundestrainer Gerald Hönig holten in einer Saison mit Höhen und Tiefen 15 Podestplätze, davon sieben Siege. Sie gewannen die Nationen- sowie die Staffelwertung. Bei den Olympischen Winterspielen hatte Dahlmeier mit Doppel-Gold und einmal Bronze groß abgeräumt. "Wir können dennoch durchaus sehr stolz sein, was in dieser Saison erreicht worden ist", sagte Hönig.

dpa

Die deutschen Speerwerfer sind Weltspitze. Johannes Vetter Weltmeister, Thomas Röhler Olympiasieger – mehr geht nicht. Doch für die Leichtathletik-EM im August in Berlin sind drei Startplätze für den DLV zu vergeben. Bernhard Seifert vom SC Potsdam kämpft um sein Ticket in die Hauptstadt.

25.03.2018

Während der SV Fehrbellin im Fernduell mit Kiel den Kürzeren zieht und Vizemeister wird, feiert die Spielgemeinschaft Michendorf/Seddin ein Happy-End und steigt erstmals in die erste Liga auf. Ein Bericht vom spannenden Wochenende in der Bohlekegel-Bundesliga der Herren.

25.03.2018

Biathlet Benedikt Doll ist im letzten Saisonrennen als bester Deutscher auf Platz vier gelaufen. Beim Weltcupfinale im russischen Tjumen leistete sich der Sprint-Weltmeister im Massenstart zwei Fehler und hatte am Ende 22,1 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Maxim Zwetkow.

25.03.2018