Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Dallas verliert ohne verletzten Nowitzki in Toronto
Sportbuzzer Dallas verliert ohne verletzten Nowitzki in Toronto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 27.10.2018
Kawhi Leonard (l) von den Toronto Raptors behauptet sich am Ball gegen Maverick-Spieler Harrison Barnes. Quelle: Frank Gunn/The Canadian Press
Toronto

Nachwuchstalent Luka Doncic war mit 22 Punkten der Topscorer im Spiel. Center DeAndre Jordan überzeugte mit 18 Punkten und 15 Rebounds. Maxi Kleber erzielte acht Punkte und acht Rebounds. Bei den Gastgebern war Kawhi Leonard mit 21 Zählern am erfolgreichsten.

Für Dallas war es die dritte Niederlage im fünften Spiel. Toronto konnte mit seinem sechsten Erfolg in Serie einen neuen Rekord für den besten Saisonstart der Teamgeschichte aufstellen.

Isaiah Hartenstein und die Houston Rockets zogen in eigener Halle gegen die Los Angeles Clippers mit 113:133 (61:70) den Kürzeren. Carmelo Anthony war mit 24 Punkten der punktbeste Spieler aufseiten der Texaner. Hartenstein erzielte sechs Punkte. Clippers-Spieler Montrezl Hartnell verbuchte 30 Zähler.

Titelverteidiger Golden State Warriors besiegte angeführt von Kevin Durant (41 Punkte) die New York Knicks 128:100 (53:53). Teamkollege Stephen Curry erzielte 29 Punkte beim Auswärtserfolg.

dpa

Da könnte sich ein großes Spektakel anbahnen. Vieles läuft zum Auftakt in Mexiko anders als erwartet. Vettel kommt an die Schnellsten nicht ran, Hamilton auch nicht. Red Bull ist top, aber Verstappen bleibt vorzeitig stehen.

27.10.2018

Frank Stäbler scheibt Ringer-Geschichte. In Budapest wird er zum dritten Mal Weltmeister, und das als erster Mattenkämpfer überhaupt in drei verschiedenen Gewichtsklassen. Dabei waren die Voraussetzungen für den Hattrick alles andere als gut.

26.10.2018

Die "schwierigste WM" für die Deutschen, so hat es Fabian Hambüchen aufgrund zahlreicher Verletzungssorgen befürchtet. Die Riege um Marcel Nguyen turnte an vier Geräten stabil, doch dann kamen Stürze an Reck und Boden. Lukas Dauser hatte Grund zu spätem Jubel.

26.10.2018