Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Drei Potsdamerinnen auf Weltreise
Sportbuzzer Drei Potsdamerinnen auf Weltreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 08.06.2016
Die Volleyball-Nationalmannschaft Quelle: DVV/Conny Kurth
Potsdam

Die Aufregung vor der Abreise war riesengroß. Aber nun wird es ernst. Mit Wiebke Silge, Sophie Dreblow und Annegret Hölzig gehören gleich drei Spielerinnen des SC Potsdam zur deutschen Volleyball-Nationalmannschaft, die ab Freitag beim Grand Prix in China antritt. Gleich zum Auftakt bekommt die stark verjüngte deutsche Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski, der ansonsten den Bundesligisten Schweriner SC trainiert, einen dicken Brocken vorgesetzt – die USA. Weitere Gegner im Pool A1 sind Gastgeber China und Thailand. Die weiteren Grand-Prix-Stationen sind Long Beach/USA und Hongkong.

Jede Menge Flug-Meilen rund um den Globus

Sophie Dreblow ist mit ihren noch 17 Jahren neben der gleichaltrigen Hanna Orthmann (USC Münster) die Jüngste im deutschen Team. „Aber das ist in der Nati kein Thema, da wollen alle nur spielen“, sagt die Libera, die hinter der erfahrenen Lenka Dürr die Nummer zwei auf dieser Position ist und daher hofft, „ab und zu einen Einsatz zu bekommen“. Bereits die gesamte Vorbereitung, unter anderem mit Trainingsspielen in Polen, sei ein Abenteuer für sie gewesen, bestätigt Sophie Dreblow, die die Nummer 4 trägt. Sie gehörte zwar bereits zu diversen Junioren-Nationalmannschaften, aber: „Der größte Unterschied ist die Schnelligkeit des Spiels, natürlich ist auch das Training anspruchsvoller.“ Aber bisher habe sie die Belastungen gut wegstecken können.

Natürlich freut sie sich auch auf die fernen Länder. „Ich war im letzten Sommer bereits mit den deutschen Juniorinnen in Peru und Brasilien. Aber nun geht die Weltreise noch ein Stück weiter.“

Nach dem Abi in der Nationalmannschaft

Auch Außenangreiferin Anne Hölzig, die wie Sophie Dreblow vor ihrem ersten offiziellen A-Nationalmannschaftseinsatz steht, ist gespannt. „Besonders freue ich mich auf Long Beach in den USA. Das wird sicher sehr aufregend.“ Und sportlich? „Ich weiß, dass ich nicht zum Stammsechser zähle. Trotzdem hoffe ich, der Trainer bringt mich zum Einsatz.“ Ihr Abitur an der Sportschule in Berlin hat die passend zu ihrem Alter mit der Nummer 19 auflaufende Volleyballerin, die in der vergangenen Saison die Entdeckung im Team des SC Potsdam war, soeben abgeschlossen. „Die Noten habe ich aber noch nicht“, sagt sie.

Mittelblockerin Wiebke Silge (Trikotnummer 18) ist zwar auch erst 20 Jahre alt, aber sie gehört mittlerweile schon zu den gestandenen Spielerinnen in der DVV-Auswahl. Übrigens stellt nur der Schweriner SC wie der SC Potsdam drei Spielerinnen im 14 Akteure umfassenden Kader.

Nach Ningbo/China vom 10. bis 12. Juni mit Partien gegen USA, China und Thailand folgen Long Beach/USA (17. bis 19. Juni, Spiele gegen die USA, Türkei und Japan) und Hongkong (24. bis 26. Juni, Spiele gegen die USA, China und die Niederlande). Lediglich die Türkei und Thailand sind wie die deutsche Mannschaft aus dem Olympia-Rennen ausgeschieden, die anderen Teams USA, China, Japan und die Niederlande sind in Rio dabei.

Info: in einem Video-Blog unter www.maz-online.de/scpotsdam werden die Potsdamerinnen regelmäßig von ihren Erlebnissen auf der Weltreise berichten.

Von Peter Stein

Die Rückkehr von Weltmeister Kramer zu Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Die Eingewöhnung des 25-Jährigen in das Schubert-Team wird ihm nicht schwerfallen: Kramer kennt das Umfeld bei den "Fohlen" bestens.

08.06.2016

Es ist eine brutale Ausscheidung im Hamburger Sand um die vier deutschen Olympia-Tickets. Den WM-Vierten Katrin Holtwick und Ilka Semmler droht ein besonders bitteres Ende. Die Beachvolleyball-Männer müssen im Heimturnier die zwei Plätze für Germany erst noch sichern.

08.06.2016

Die Kaderlücke nach dem bitteren EM-Ausfall von Abwehrhüne Rüdiger schließt Bundestrainer Löw rasch mit dem jungen Leverkusener Tah. Mustafi oder Höwedes lautet die Lösung im Deckungszentrum für das Auftaktspiel gegen die Ukraine. Löw schraubt das Ziel nicht runter.

08.06.2016