Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Ein Rücktritt ist fällig!
Sportbuzzer Ein Rücktritt ist fällig!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 29.03.2017
Um diese zwei Personen geht es: Jörg Hoffmann war als Bundesstützpunkttrainer im Gespräch, Sylvia Madeja legte Veto ein. Quelle: LSV/Imago
Potsdam

Das Präsidium des Landesschwimmverbandes hatte darüber zu befinden, ob Jörg Hoffmann Bundesstützpunkttrainer am künftigen Bundesstützpunkt in Potsdam wird. Die bisherige erfolgreiche Arbeit des Ex-Weltmeisters ist unstrittig. Ihm und seinen Schützlingen ist es maßgeblich zu verdanken, dass Potsdam als einer von fünf Standorten vom Deutschen Schwimmverband (DSV) überhaupt ausgewählt wurde. Doch nun lehnt der Landesschwimmverband das DSV-Angebot ab. Damit sind jährliche Fördergelder in sechsstelliger Höhe verbunden.

Dass handelnde Personen nicht miteinander können, ist offensichtlich. Doch es ist die Pflicht der Präsidentin des Landesschwimmverbandes, Sylvia Madeja, Dissonanzen auszuräumen oder wenigstens hintanzustellen. Ihr Veto könnte den Standort Potsdam gänzlich gefährden. Ein Unding! Deshalb muss sich die Basis stark machen und einen Rücktritt der Präsidentin fordern. Den Imageschaden, den die Sportstadt Potsdam und das Sportland Brandenburg durch die Diskussion erleiden, gibt’s gratis dazu.

Von Peter Stein

Neymar jubelt, Messi muss in der Umkleidekabine zuschauen, wie die Albiceleste in der Höhe von La Paz untergeht. Brasilien ist bei der WM in Russland dabei - für Argentinien wird das ein steiniger Weg.

29.03.2017

Zweiter Sieg im zweiten Duell: Alexander Zverev hat durch einen Erfolg gegen den top-gesetzten Schweizer Stan Wawrinka in Miami das Viertelfinale erreicht - am Geburtstag seines Kontrahenten.

29.03.2017

Überraschende Wende: Der Bundesstützpunkt Schwimmen in Potsdam ist gescheitert. Der Landesschwimmverband Brandenburg hat nach MAZ-Informationen das Angebot des Deutschen Schwimmverbandes abgelehnt. Die Brandenburger sind mit Personalentscheidungen nicht einverstanden. Beim DSV herrscht darüber Unverständnis.

29.03.2017