Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Federer nach Halbfinaleinzug in Rotterdam wieder Nummer eins
Sportbuzzer Federer nach Halbfinaleinzug in Rotterdam wieder Nummer eins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 21.02.2018
Roger Federer ist wieder Weltranglistenerster. Quelle: Lukas Coch/AAP
Rotterdam

Roger Federer ist nach seinem Halbfinaleinzug beim ATP-Turnier in Rotterdam wieder die Nummer eins der Tennis-Welt. Der Schweizer gewann gegen den Niederländer Robin Haase 4:6, 6:1, 6:1 und löst damit den Spanier Rafael Nadal am Montag als Führenden der Branchenwertung ab.

Mit 36 Jahren und sechs Monaten ist Federer der älteste Weltranglisten-Erste der Tennis-Historie. Die Bestmarke hielt bisher der Amerikaner Andre Agassi. Der Ehemann von Steffi Graf führte im Jahr 2003 im Alter von 33 Jahren und 133 Tagen das Ranking an. "Das bedeutet mir am allermeisten, jetzt nochmal die Nummer eins zu sein", sagte Federer nach seinem dritten Sieg im dritten Vergleich mit dem Weltranglisten-42. Haase. "Wenn man älter ist, fühlt es sich so an, als ob man doppelt so viel Arbeit investieren muss." In Rotterdam wurde er nach seinem Halbfinal-Einzug mit einer kurzen Zeremonie als neue Nummer eins geehrt.

Zuletzt stand Federer 2012 an der Spitze der Tennis-Weltrangliste. Bei den Australian Open hatte der Schweizer vor knapp drei Wochen den 20. Grand-Slam-Titel seiner Karriere gefeiert. Nadal hatte in Melbourne im Viertelfinale gegen den späteren Endspiel-Teilnehmer Marin Cilic verletzt aufgegeben und muss derzeit pausieren.

In Rotterdam trifft Federer, der in der zweiten Runde Philipp Kohlschreiber 7:6 (10:8), 7:5 besiegt hatte, im Halbfinale auf den Sieger der Partie Andreas Seppi gegen Daniil Medwedew. Im Finale wären der Belgier David Goffin oder der Bulgare Grigor Dimitrow mögliche Gegner, dann könnte Federer seinen 97. ATP-Titel feiern.

dpa

Beim Top Four-Turnier um den BBL-Pokal ist Bayern München der Topfavorit auf den ersten Saison-Titel. Die Konkurrenz aus Bayreuth, Berlin und Ulm will dem Bundesliga-Spitzenreiter die Tour vermasseln.

11.03.2018

Der Deutsche Handballbund (DHB) will am Montag über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop entscheiden. In einem Flughafenhotel in Hannover wird sich zunächst das DHB-Präsidium treffen, anschließend soll am Nachmittag (16 Uhr) eine Pressekonferenz stattfinden.

16.02.2018

Der THW Kiel erlebt bei seiner Bundesliga-Aufholjagd einen unerwarteten Rückschlag. Der Titel ist wohl endgültig futsch. Trainer Gislason ärgert sich und übt heftige Kritik.

11.03.2018