Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Freiwasserschwimmer mit "gutem Job" zu Team-Silber
Sportbuzzer Freiwasserschwimmer mit "gutem Job" zu Team-Silber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 11.08.2018
Leonie Beck gewann mit der Team-Staffel Silber. Quelle: Axel Heimken
Glasgow

Florian Wellbrock hockte nach dem packenden Zielsprint erschöpft im Wasser, an seiner Seite riss Europameister Ferry Weertman jubelnd die Arme hoch.

Leonie Beck, Sarah Köhler, Sören Meißner und Wellbrock haben im Team-Wettbewerb mit Silber die dritte Medaille der deutschen Freiwasserschwimmer bei den European Championships gewonnen. In der Staffel musste sich das deutsche Quartett über 4 x 1,25 Kilometer nur den Niederlanden geschlagen geben.

"Unser Ziel war eine Medaille, jetzt ist es Silber geworden in einem unglaublich spannenden Rennen", sagte Bundestrainer Stefan Lurz im ZDF. Ein Reiz zog der Wettkampf daraus, dass die Reihenfolge der Athleten frei wählbar war. Deutschland und Holland starteten erst mit zwei Frauen, dann folgten die zwei Männer. Andere Nationen wählten andere taktische Varianten. "Keiner hat sich einen Zentimeter geschenkt", sagte Lurz nach dem Wettkampf im Loch Lomond bei Stirling.

Beck und die in Glasgow mit zwei Medaillen im Becken erfolgreiche Köhler hatten dem deutschen Team eine vielversprechende Ausgangslage erarbeitet. "Wir haben alle einen guten Job gemacht. Dass Silber rausgekommen ist, freut uns umso mehr", sagte Beck. Meißner brachte die Mannschaft nach vorne, 1500-Meter-Europameister Wellbrock übernahm als Schlussschwimmer zwischenzeitlich die Spitze. Doch Zehn-Kilometer-Olympiasieger Weertman spielte seine ganze Routine aus.

"Der Ferry weiß definitiv, was er macht. Er lag die ganze Zeit bei mir auf der Hüfte. Ich wiege wahrscheinlich 15, 20 Kilo weniger als er, da ist kein Wegkommen gewesen", beschrieb der 20-jährige Wellbrock den packenden Zweikampf gegen den 26-Jährigen. "Das hat er echt gut gemacht."

Nach 52:35 Minuten fehlten 0,6 Sekunden auf Gold. "Freiwasser ist neben der ganzen schwimmerischen Form eine Erfahrungsgeschichte. Ferry hat hunderte Rennen gemacht auf höchstem Niveau", sagte Lurz. "Ich bin davon überzeugt, dass Florian das lernen wird die nächsten Jahre, wenn er dabei bleibt."

Zum Abschluss stehen am Sonntag die Rennen über 25 Kilometer an. Dort sind jeweils drei deutsche Starter gemeldet, darunter die 43-jährige Angela Maurer.

dpa

Im EM-Titelkampf über 20 Kilometer Gehen mussten Männern und Frauen gemeinsam starten, blieben aber auch Seite an Seite ohne Medaille. Der Start der Frauen musste wegen eines Feuerwehreinsatzes verschoben werden.

11.08.2018

Es begann mit einem Vorfall auf Mallorca vor einer Woche - seitdem ist Ex-Radprofi Jan Ullrich fast täglich in den Schlagzeilen. Nach einer Festnahme in Frankfurt folgt die Zwangseinweisung in die Psychiatrie.

11.08.2018

Golfprofi Martin Kaymer muss bei der 100. PGA Championship immer mehr um den Cut zittern.

Der 33-Jährige aus Mettmann rutschte nach zehn gespielten Löchern auf den 100. Rang ab, bevor die Jubiläumsausgabe des vierten und letzten Majorturnier des Jahres in St. Louis wegen eines Gewitters unterbrochen werden musste.

11.08.2018