Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Dahlmeier auch im WM-Einzel dabei - Herrmann verzichtet
Sportbuzzer Dahlmeier auch im WM-Einzel dabei - Herrmann verzichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 11.03.2019
Glücklich: Denise Herrmann feiert ihr WM-Gold in Östersund. Quelle: Sven Hoppe
Östersund

Laura Dahlmeier geht volles Risiko. Während sich Denise Herrmann nach ihrem Verfolgungs-Gold bei der Biathlon-WM in Östersund im härtesten aller Rennen eine Pause gönnt, startet die Doppel-Olympiasiegerin trotz anhaltender Erkältung auch im Einzel.

"Sie fühlt sich gesundheitlich schon besser", sagte Bundestrainer Kristian Mehringer vor dem kraftraubenden Wettkampf über 15 Kilometer am Dienstag (15.30 Uhr/ARD und Eurosport) zwar, fügte aber auch an: "Natürlich ist es läuferisch noch nicht ganz optimal."

Die Entscheidung kommt durchaus überraschend. Nach der Siegerehrung am Sonntagabend berichtete Dahlmeier mit ihrer zweiten Bronzemedaille um den Hals noch von einem "brutalen Husten", den sie mit nach Schweden brachte und ergänzte: "Ich kämpfe immer noch mit einer Erkältung." Die 25-Jährige wollte den freien Montag zur Regeneration nutzen. Auf ihr zweites Edelmetall und den Überraschungstitel von Herrmann wurde in der deutschen Teamunterkunft nur kurz angestoßen.

"Wenn ich an den Start gehe, dann nur, wenn ich fit bin und aus eigener Kraft vorne angreifen kann", sagte Dahlmeier am Sonntag. Da hatte es noch so ausgesehen, als könnte sie im Einzel nicht dabei sein. Doch die Bayerin scheint sich die Titelverteidigung im längsten Wettbewerb der Skijägerinnen trotz aller Probleme zuzutrauen, deswegen darf sie zum dritten Mal in Östersund starten. "Das ist ja das Schöne am Biathlon. Wenn es mit dem Laufen mal nicht so klappt, hat man immer noch eine zweite Disziplin", sagte Dahlmeier, die sich durch starke Schießleistungen ihre 13. WM-Medaille in Folge sicherte und erst im Zielsprint Silber an Tiril Eckhoff aus Norwegen verlor.

Am vergangenen Donnerstag hatte Dahlmeier kurzfristig noch auf den Start in der Mixed-Staffel verzichten müssen. Dafür sprang Herrmann ein, gewann zunächst Silber mit dem Team und krönte ihren Umstieg vom Langlauf zum Biathlon vor drei Jahren nun mit dem ersten WM-Gold.

Die 30-Jährige aus Sachsen schont sich und wird beim Klassiker nur zuschauen - denn sie hat andere Ziele. Herrmann "möchte sich eher auf das Wochenende konzentrieren. Als Medaillengewinnerin ist sie fix in der Staffel dabei, auch im Massenstart möchte sie ihre Chance nutzen", sagte Mehringer. Es sei Herrmanns Entscheidung gewesen, freiwillig auf das Einzel zu verzichten. "Sie hätte von uns aus starten dürfen", sagte Mehringer. Dafür treten neben Dahlmeier noch Franziska Preuß, Franziska Hildebrand und Vanessa Hinz an.

Über die weitere Besetzung der Staffel soll in den kommenden Tagen entschieden werden. "Wir werden das beste Team an den Start stellen", sagte Mehringer. Deutschland tritt am Samstag als Titelverteidiger an, Dahlmeier war 2017 Schlussläuferin und dürfte erneut gesetzt sein, auch ihren Platz im Massenstart hat sie sicher.

Damit wartet auf die Ausnahmekönnerin eine harte zweite WM-Woche. Die 20-malige Weltcupsiegerin bewies in der Vergangenheit jedoch, dass sie sich selbst am besten einschätzen kann und selten daneben liegt. "Es bringt nichts, blind zu sagen, dass man in jedem Rennen starten möchte", sagte Dahlmeier und dürfte sich gut überlegt haben, was sie ihrem Körper zumutet. Während der Saison hatte sie sich viele Pausen gegönnt, um bestens vorbereitet nach Östersund zu reisen.

Großen Leistungsdruck gibt es nach drei Einzelmedaillen in zwei Rennen bei den Frauen vor dem zweiten Teil der Titelkämpfe nicht mehr. "Wenn man so in die WM startet, kann man die zweite Woche auch lockerer angehen", sagte Mehringer, der gemeinsam mit Florian Steirer erst seit Sommer 2018 in der Verantwortung steht. Herrmann gibt sich angriffslustig und peilt weitere Medaillen an: "Wir wollen versuchen, den anderen das Leben so schwer wie möglich zu machen."

dpa

Die Rückkehr des Robert Kubica in die Formel 1 ist Wagnis und Sportmärchen zugleich. Nach mehr als acht Jahren wird der Pole beim Saisonstart wieder einen Grand Prix fahren. Begleitet wird er von Zweifeln.

11.03.2019

Basketball-Routinier Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen NBA die fünfte Niederlage in Folge kassiert. Die Mavericks verloren das texanische Duell gegen die Houston Rockets knapp 93:94 (54:58).

11.03.2019

Tennisprofi Peter Gojowczyk hat beim Masters in Indian Wells in der zweiten Runde gegen Roger Federer verloren. Der 29-Jährige unterlag dem am Nummer vier gesetzten Schweizer in 1:17 Stunden mit 1:6, 5:7.

Nach dem klar verlorenen ersten Satz boten sich Gojowczyk im zweiten Satz beim Stand von 4:3 mehrere Breakchancen, die er jedoch ungenutzt ließ.

10.03.2019