Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Kaymer fällt in der Golf-Weltrangliste aus den Top 100
Sportbuzzer Kaymer fällt in der Golf-Weltrangliste aus den Top 100
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:33 30.04.2018
Erstmals seit zehn Jahren nicht mehr in den Top-100 der Golf-Weltrangliste: Martin Kaymer. Quelle: Matt Slocum
Anzeige
Berlin

Nach mehr als zehn Jahren ist es das erste Mal, dass Kaymer nicht mehr in den Top 100 steht. Zuletzt wurde der zweimalige Major-Sieger, der seit einer vierwöchigen Zwangspause im März wegen einer Handgelenksverletzung nach seiner Form sucht, im Jahr 2007 außerhalb der besten 100 Golfspieler der Welt geführt. 2011 führte der Rheinländer die Weltrangliste sogar für acht Wochen an.

Nach einer Woche Pause steigt Kaymer ab diesem Donnerstag bei der Wells Fargo Championship in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Ab dem 10. Mai steht dann in Ponte Vedra Beach/Florida mit der Players Championship eines der wichtigsten Turniere auf der US-Tour an. 2014 konnte er das hoch dotierte Event, das als fünftes Major des Jahres gilt, gewinnen.

An der Spitze der aktuellen Weltrangliste liegt weiter der US-Amerikaner Dustin Johnson vor seinem Landsmann Justin Thomas. Der Spanier Jon Rahm verbesserte sich auf den dritten Platz. Superstar Tiger Woods belegt jetzt Rang 93.

dpa

Sebastian Vettel verpasst in Baku seinen 50. Karrieresieg - und büßt außerdem WM-Führung ein. Nach einem Chaos-Rennen steht Lewis Hamilton ganz oben, sein Teamkollege Valtteri Bottas ist bitter enttäuscht. Red Bull muss seine Fahrer wieder auf Kurs bringen.

30.04.2018

Rafael Nadal bleibt in der europäischen Sandplatz-Saison vorerst unantastbar. Die spanische Nummer eins der Tennis-Welt fertigte das griechische Talent Stefanos Tsitsipas 6:2, 6:1 ab und feierte zum dritten Mal in Serie und zum elften Mal insgesamt den Titel in Barcelona.

29.04.2018

Lange sieht beim Großen Preis von Aserbaidschan alles nach dem 50. Karrieresieg für Sebastian Vettel aus. Doch dann kommt alles ganz anders.

29.04.2018
Anzeige