Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Sportbuzzer Kein Rennen für Neureuther: Riesenslalom in Sölden abgesagt
Sportbuzzer Kein Rennen für Neureuther: Riesenslalom in Sölden abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 28.10.2018
Kein Weltcup-Auftakt in Sölden für Skirennfahrer Felix Neureuther. Das Rennen der Herren wurde abgesagt. Quelle: Expa/Johann Groder/APA
Sölden

Statt des erhofften Comebacks nach überstandenem Kreuzbandriss bekamen die Fans von Felix Neureuther aus Sölden nur einen Video-Clip. Mit viel Humor reagierte Deutschlands bester Skirennfahrer darin auf den wie im vergangenen Jahr abgesagten Riesenslalom zum Auftakt des WM-Winters.

Nach seiner Vertragsverlängerung mit seinem Ausrüster bis zum Olympia-Winter 2022 und der damit wahrscheinlichen Fortsetzung seiner Karriere wird er wohl noch ein paar Mal im Ötztal antreten können.

Auf einem Ergometer sitzend, imitierte der 34-Jährige mit vollem Einsatz die Handbewegungen vor einem Rennen, bei denen er normalerweise vor seinem geistigen Auge die Strecke abfährt. "Ich bereite mich gerade aufs Rennen vor", sagte er und tat, als erfahre er erst in diesem Moment von der Absage wegen zu viel Schnee und Wind. "Was? Abgesagt? Hör auf! Ich bin schon voll im Flow!" Dann zählte er in einem kleinen Dialog mit dem Pressesprecher seine gesundheitlichen Baustellen der vergangenen Wochen auf und kam zu dem Schluss: "In drei Wochen Levi - da sind wir bereit." Die Saison beginnt für ihn nun mit dem Slalom in Finnland am 18. November.

Nach all der Ungewissheit in den Tagen vor dem für Sonntag geplanten Rennen wäre Neureuther aber trotzdem am liebsten schon auf dem Rettenbachgletscher in den WM-Winter gestartet. "Ich wäre bereit gewesen", betonte er einen Tag nach dem vierten Platz von Viktoria Rebensburg im Damen-Rennen. Schon beim Sieg von Weltmeisterin Tessa Worley aus Frankreich hatte der Schnee für schlechte Sicht gesorgt. Aber Neureuther war heiß. Sein Rücken habe sich gut angefühlt, das Knie ist ohnehin längst ausgeheilt, und auch die leichte Grippe war kein Problem mehr. Er habe sich "sehr auf das Rennen gefreut".

Auch sein Kumpel und Reha-Leidensgenosse Stefan Luitz wollte nach überstandenem Kreuzbandriss ein Comeback geben, Experten sahen ihn stark genug für einen Podestplatz. "Wir beschweren uns nicht, dass der Winter gekommen ist, aber er kommt halt zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt", sagte Luitz.

Kleiner Trost: Im Gegensatz zur vergangenen Saison, als der Herren-Riesenslalom wegen eines Sturms nicht stattfinden konnte, darf das Auftaktrennen des Weltcups inzwischen nachgeholt werden. Der Skiweltverband FIS änderte dafür im Frühjahr sein Reglement. "Bis morgen werden wir offizielle Informationen geben, wann und wo wir es nachholen", sagte FIS-Renndirektor Markus Waldner am Sonntag bei Eurosport. "Wir werden es noch vor Weihnachten nachholen. Nicht in Amerika, weil wir bereits drei Rennen in Beaver Creek haben. Aber es wird noch vor Weihnachten nachgeholt." Möglich scheint ein zusätzliches Rennen in Val d'Isère oder Alta Badia.

Insgesamt ist es für die Herren das vierte Mal seit Einführung der Rennen in Sölden 1993, dass ihr Wettkampf nicht ausgetragen oder beendet werden kann.

dpa

Er muss nur durchkommen. Lewis Hamilton braucht nicht mehr viel, um zum fünften Mal die Formel-1-WM zu gewinnen. Wieder wäre es in Mexiko, wieder wäre Sebastian Vettel der Geschlagene. Beim Start stehen beide hinter der Höhenluft-Übermacht von Red-Bull.

28.10.2018

Noch drei Siege - dann kann Max Hopp sensationell Europameister werden. In Dortmund wird er am Sonntag über 7000 Fans auf seiner  Seite haben. Und die allergrößten Brocken sind schon aus dem Weg.

28.10.2018

Vorspiel mit Hochspannung. Lewis Hamilton freut sich über Startplatz drei. Alles spricht für ihn. Verfolger Sebastian Vettel kommt in der Quali nicht über Rang vier hinaus. Der Sieg, den er braucht, wollen die Red-Bull-Piloten Ricciardo und Verstappen unter sich ausmachen.

27.10.2018